Di, 19. Juni 2018

Party-Fauxpas

28.07.2014 09:47

BVB-Schmähgesang: Schweinsteiger entschuldigt sich

Deutschlands Weltmeister Sebastian Schweinsteiger hat sich mit seinem zwei Tage nach dem WM-Finale in einer Münchner Bar gegrölten Borussia-Dortmund-Schmähgesang massive Kritik eingehandelt. Um die Wogen wieder zu glätten, hat sich der Bayern-Star hat sich für das Spott-Lied "BVB Hurensöhne" am Dienstagabend entschuldigt.

"Ich möchte mich dafür bei allen Fans, Verantwortlichen und Spielern von Borussia Dortmund entschuldigen. Ich will nichts schönreden. Das ist ein bekannter Fan-Song. Aber mit dem Schimpfwort wollte ich niemanden beleidigen. Ich verstehe mich mit allen Spielern von Dortmund sehr gut, besonders Kevin Großkreutz", so Schweinsteiger auf seiner Facebook-Seite.

Zuvor war ein Video von dem Schmähgesang auf YouTube aufgetaucht. Daraus ergab sich eine schiefe Optik, das Schweinsteiger ja seinem Bayern-Klubkollegen Philipp Lahm als Kapitän des DFB-Teams, in dem auch zahlreiche Dortmund-Stars spielen, nachfolgen soll.

Die Bayern setzten sich übrigens ohne Schweinsteiger und alle anderen Weltmeister im Semifinale des Telekom-Cups gegen Mönchengladbach nach einem 2:2 im Elfmeterschießen durch und gewannen am Sonntag in Hamburg das Finale gegen Wolfsburg klar mit 3:0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.