25.07.2014 17:35 |

Tour de France

Litauer Navardauskas gewinnt 19. Etappe

Der Litauer Ramunas Navardauskas hat am Freitag die 19. Rad-Etappe der Tour de France über 208,5 km von Maubourguet nach Bergerac gewonnen. Der Garmin-Profi kam sieben Sekunden vor dem Deutschen John Degenkolb und dem Norweger Alexander Kristoff ins Ziel. Der italienische Gesamtleader Vicenzo Nibali verteidigte seine 7:10 Minuten Vorsprung mit Erfolg.

Am Samstag steht mit einem 54-km-Einzelzeitfahren von Bergerac nach Perigueux der letzte Höhepunkt vor dem für Sonntag angesetzten Tour-Ende auf dem Programm. Nibali geht mit 7:10 Minuten Vorsprung auf den Franzosen Thibault Pinot in das Zeitfahren.

Die Bedingungen am Freitag waren alles andere als angenehm. Den ganzen Tag über hatte es immer wieder zum Teil heftig geregnet, auf der Strecke hatten sich zeitweise kleine Sturzbäche gebildet. Im Zielbereich waren die Absperrgitter umgeweht worden. So kam es zu keiner geordneten Sprintvorbereitung, was dem Ausreißer in die Karten spielte.

Navardauskas profitiert von Massensturz vor Ziel
2,2 km vor dem Ziel kam es zu einem Massensturz. Navardauskas profitierte davon, danach konnte ihn keiner mehr an seinem bisher größten Erfolg hindern. Zu Boden mussten unter anderem der Slowake Peter Saga sowie der französische Gesamtfünfte Romain Bardet und der Luxemburger Fränk Schleck. Da der Zwischenfall nach der 3-km-Marke passiert ist, haben die betroffenen Fahrer laut Reglement keinen Zeitverlust erlitten. Der Steirer Bernhard Eisel passierte die Stelle erst erheblich später, er büßte knapp acht Minuten ein.

Angesichts der teilweise überfluteten Fahrbahnen herrschte die gesamte Etappe über erhöhte Wachsamkeit bei den Fahrern. Insbesondere bei Nibali, den nur noch ein Sturz vom Tour-Sieg abhalten kann. Bis es so weit ist, steht aber zunächst am Samstag das 54-km-Zeitfahren auf dem Programm, für das der Deutsche Tony Martin als Favorit gilt.

Italien jubelt bereits: "Nibali geht in die Geschichte ein"
In Italien selbst wird Nibali bereits jetzt als großer Triumphator gefeiert. So twitterte Regierungschef Matteo Renzi am Freitag: "Mamma mia, Nibali #chapeau". Und auch die Presse des Landes zieht den Hut vor dem Sizilianer, der sich anschickt, 16 Jahre nach Marco Pantani die Frankreich-Rundfahrt zu gewinnen.

Die Sport-Tageszeitung "Tuttosport" vergleicht den Überflieger sogar mit dem für seinen außerordentlichen Erfolgshunger bekannten Eddy Merckx: "CaNIBALIssimo". Die Konkurrenz will da im Kampf der Superlative nicht zurückstehen. Die "Gazzetta dello Sport" schrieb am Freitag angesichts der außerordentlichen Dominanz des 29-Jährigen, der sich nach der Spanien-Rundfahrt (2010) und dem Giro d'Italia (2013) auch die Tour de France sichern wird: "Nibali geht in die Geschichte ein. Die Demonstration der absoluten Macht. Der Sonnenkönig, der Herrscher."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. September 2021
Wetter Symbol