Fr, 22. Juni 2018

151 Quarantänefälle

23.07.2014 10:51

Tod durch Beulenpest: China riegelt Stadt ab

Nachdem letzte Woche ein Mann in der chinesischen Stadt Yumen an der hochansteckenden Beulenpest starb, haben die Behörden 151 Menschen unter Quarantäne gestellt - insgesamt dürfen 30.000 Bewohner die Stadt derzeit nicht verlassen.

Yumen liegt in der nordwestlichen chinesischen Provinz Gansu. Am Mittwoch sei dort ein 38-Jähriger an der Beulenpest gestorben, nachdem er mit einem toten Murmeltier in Kontakt gekommen sei, berichtet China Central Television. Weitere Todesfälle seien nicht bekannt, dennoch seien 151 Menschen unter Quarantäne gestellt worden.

Die Stadt sei zudem von Polizisten abgeriegelt worden, niemand dürfe hinein oder heraus. Das könnte auch noch eine Zeitlang so weitergehen - die Stadt habe genug Reis, Mehl und Öl, um die Einwohner einen Monat lang zu versorgen.

Die Beulenpest ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die üblicherweise von Flöhen übertragen wird. Im 14. Jahrhundert forderte der sogenannte Schwarze Tod geschätzte 25 Millionen Todesopfer in Europa - ein Drittel der damaligen Bevölkerung. Inzwischen ist die Krankheit gut mit Antibiotika behandelbar, allerdings muss dies rasch geschehen, sonst besteht auch heute noch Todesgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.