14.06.2014 21:06 |

Auch ohne Falcao

Kolumbien schlägt Griechenland mit 3:0

Nach 16-jähriger Abwesenheit ist Kolumbien am Samstag mit einem Sieg auf die WM-Bühne zurückgekehrt. Zum Auftakt der Gruppe C besiegten die Südamerikaner, die ohne ihren verletzten Starstürmer Radamel Falcao antraten, in Belo Horizonte Griechenland klar mit 3:0 (1:0).
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vor gut 57.000 Zuschauern im Estadio Mineirao starteten die Kolumbianer furios und gingen schon in der fünften Minute durch Außenverteidiger Pablo Armero, dessen Schuss von einem griechischen Verteidiger noch unhaltbar für den Torhüter abgefälscht wurde, mit 1:0 in Führung. Nach einem temporeichen Beginn flaute die Partie etwas ab. Die Griechen, die in den ersten 45 Minuten mehr Ballbesitz hatten, wurden erst gegen Ende der ersten Spielhälfte vor dem Tor der Kolumbianer gefährlich.

Griechenland startet mit viel Elan in die zweite Spielhälfte. In der 47. Minute gab es Elferalarm, als Samaras an drei Gegenspielern vorbeikam, in den Strafraum der Kolumbianer eindrang und dort zu Fall kam – doch der Schiedsrichter ließ zu Recht weiterspielen. Obwohl die Griechen weiterhin mehr Ballbesitz hatten und auch mehr Zweikämpfe gewannen, war Kolumbien, das geschickt verteidigte und sich auf Konter verlegte, das gefährlichere Team.

Das zeigte sich in Minute 58: Nach einem Eckball verlängerte Abel Enrique Aguilar an zwei griechischen Verteidigern vorbei zu River-Plate-Stürmer Teofilo Gutierrez, der völlig frei vor dem Tor stehend nur noch den Fuß hinhalten musste und zum 2:0 für die Südamerikaner einnetzte. Fünf Minuten später die Riesenchance auf den Anschlusstreffer für die Griechen: Routinier Theofanis Gekas nahm eine Hereingabe von Vasilios Torosidis völlig freistehend vor dem Gehäuse per Flugkopfball, setzte seinen Versuch aber nur an die Latte (63. Minute).

Den Schlusspunkt zum 3:0 für die Kolumbianer, die in der Südamerika-Qualifaktion hinter Argentinien auf Platz zwei gelandet waren und als Favorit der Gruppe C gelten, setzte in der Nachspielzeit James Rodriguez (93.). Die "Cafeteros" legten damit wohl den Grundstein zum zweiten Achtelfinaleinzug nach jenem von 1990, die Griechen gehen mit einer unverändert mageren WM-Bilanz (sieben WM-Partien, sechs Niederlagen) in die noch ausstehenden Spiele gegen Japan und die Elfenbeinküste.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol