Mi, 22. August 2018

"Zu 99 Prozent"

09.01.2014 16:58

Hirscher greift nur zweimal nach Olympia-Gold

Im Skiweltcup könnten jetzt wieder Hirscher-Festspiele beginnen - von Adelboden am Wochenende bis zur Olympia-Generalprobe in Garmisch stehen in drei Wochen gleich sechs Technik-Bewerbe auf dem Programm: zwei Riesentorläufe sowie vier Slaloms. Und dazu für Marcel Hirscher der Super-Kombi-Auftritt auf dem Hahnenkamm, der aber eine Eintagsfliege bleiben dürfte.

Am Donnerstag trainierte Hirscher auf der steirischen Reiteralm, am Freitag kommt er nach Adelboden, wo am Samstag der klassische Riesentorlauf und am Sonntag der Slalom gefahren wird – für ihn der Auftakt zu wahren "Monster-Wochen". Mit den Slalom-Thrillern in Wengen, Kitzbühel und Schladming sowie seiner Rennpremiere auf der Kitzbüheler Streif: In zwei Wochen startet er dort auch im Super-G, der gemeinsam mit dem Slalom zur Kombi-Wertung zählt.

In Sotschi nur Slalom und RTL
Was auch der Hauptgrund für das Hirscher-Antreten ist. Was aber andererseits nichts an seinen Plänen für die Olympischen Spiele in Sotschi ändert. Dort wird der Superstar trotzdem nur in seinen Parade-Disziplinen Riesentorlauf und Slalom nach Gold greifen. "Und zu 99 Prozent", erklärt sein Trainer Mike Pircher, "wird sich daran auch nichts ändern!"

Die Gründe, warum er bei Olympia auf Kombi und Super-G verzichten wird, liegen dabei auf der Hand:

  • Für die Kombination müsste Hirscher über eine Woche früher als sonst nach Russland reisen, auch zumindest ein oder zwei Abfahrtstrainings mitfahren. "Der Aufwand", so Pircher weiter, "wäre einfach zu groß, und es würde dadurch wertvolle Vorbereitungszeit auf die technischen Disziplinen verloren gehen!"
  • Und was den Super-G betrifft, kommt ihm einfach die Strecke in Sotschi nicht sonderlich entgegen. Weil der obere, Riesentorlauf-ähnliche Teil nur in der Abfahrt gefahren wird. "Unten ist es dann recht flach", so Pircher, "und da macht das wahrscheinlich wenig Sinn."

"Das ist mir im Moment ziemlich Banane"
Hirscher wird bei Olympia somit nur zweimal zu bestaunen sein, dafür in den nächsten Wochen umso öfter im Weltcup, dem derzeit natürlich auch noch sein Hauptaugenmerk gilt. Im Gegensatz zu den vergangenen beiden Jahren, in denen er die Gesamtwertung gewann, liegt er heuer vor Adelboden hinter dem Norweger Aksel Lund Svindal. Marcel mit seiner ganz typischen Coolness: "Aber das ist mir im Moment ziemlich Banane."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
„Tod dem Diktator“
Iran droht nach Protesten mit Geisterspielen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.