28.12.2013 19:01 |

Zu warmes Wetter

Bormio springt für abgesagte Zagreb-Rennen ein

Die beiden Zagreber Weltcup-Slaloms für Damen (4. Jänner) und Herren (6. Jänner) sind wetterbedingt abgesagt worden. Wegen der warmen Temperaturen und ohne Aussicht auf baldiges kälteres Wetter besteht keine Chance, die Bewerbe in der kroatischen Hauptstadt durchzuführen. Stattdessen werden die beiden Rennen nun in Bormio stattfinden.

Der Internationale Skiverband FIS hatte unmittelbar nach der Absage der Kroaten eine intensive Suche nach einem Ersatzveranstalter begonnen, im Gespräch waren unter anderem auch Sestriere und Garmisch-Partenkirchen.

Österreichische Alternativen hatte der ÖSV selbst aus dem Kandidatenkreis genommen, da in unmittelbarer zeitlicher Nähe die zur Vierschanzentournee zählenden Skispringen von Innsbruck und Bischofshofen zu organisieren sind.

Daher werden die beiden Torläufe nun im italienischen WM-Ort von 2005 durchgeführt, am 5. Jänner der Damen-Slalom (9.30/12.30 Uhr) und am 6. Jänner unter Flutlicht (14.45/18.10 Uhr) der Herren-Slalom.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)