16.07.2013 19:40 |

Während Behandlung

Tito Vilanova: "Pep Guardiola hat mich alleingelassen"

Barcelona-Trainer Tito Vilanova ist von seinem Freund und Kollegen Pep Guardiola menschlich enttäuscht. Der jetzige Coach von Bayern München habe ihn in New York während einer langwierigen Krebsbehandlung alleingelassen, beklagte Vilanova am Dienstag. "Guardiola war mein Freund, und ich hätte ihn gebraucht. Aber er hat das wohl anders gesehen."

Der Barca-Trainer hatte sich in der ersten Hälfte dieses Jahres mehrmals wegen eines Krebsleidens in New York behandeln lassen. Guardiola lebte in der US-Metropole und bereitete sich dort mit Deutsch-Kursen auf seinen Amtsantritt bei Bayern vor. Er habe Pep nur einmal bei seiner ersten zweitägigen Kurzvisite in New York getroffen, berichtete Vilanova.

"Guardiola hätte sich anders verhalten sollen"
"Als ich später zwei Monate dort war, haben wir uns nicht mehr gesehen, und das war nicht meine Schuld", sagte Vilanova, der jahrelang der Assistent von Guardiola gewesen war und vor einem Jahr dessen Nachfolge als Cheftrainer angetreten hatte. "Ich habe (während der Behandlung, Anm.) eine schlechte Zeit durchgemacht. Ich glaube, Guardiola hätte sich anders verhalten sollen."

Der Bayern-Trainer hatte in der vorigen Woche schwere Vorwürfe gegen den Vorstand des FC Barcelona erhoben und damit beim spanischen Meister Bestürzung ausgelöst. Er hielt der Barca-Führung vor, falsche Informationen über ihn in Umlauf gebracht und Vilanovas Krankheit dazu genutzt zu haben, ihm Schaden zuzufügen.

"Pep hat mit seinen Äußerungen nicht recht"
Vilanova bestritt die Vorwürfe seines Vorgängers. "Pep hat mit seinen Äußerungen nicht recht", sagte er. "Niemand hat meine Krankheit ausgenutzt, um Guardiola zu schaden. Der Vorstand hat mir und meiner Familie sehr geholfen."

Zuvor hatte bereits Barca-Präsident Sandro Rosell die Vorwürfe des Bayern-Trainers zurückgewiesen. "Wir waren von den Vorhaltungen sehr überrascht, aber sie stimmen einfach nicht", sagte der Klubchef dem katalanischen Sender 8TV. Er wolle aber keinen Streit mit dem früheren Erfolgstrainer der Katalanen, betonte Rosell. Daher betrachte er die Angelegenheit als erledigt.

"Ich bitte die Barca-Fans, sich nicht in Anhänger und Gegner Guardiolas aufspalten zu lassen. Wir sind alle Guardiola-Fans", sagte der Klubchef. Er würde es sogar begrüßen, wenn der jetzige Trainer des deutschen Meisters eines Tages Präsident des FC Barcelona werden wolle. "Dann würde ich für ihn stimmen", kündigte Rosell an.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. Februar 2021
Wetter Symbol

Sportwetten