03.06.2013 09:07 |

French Open

Federer muss gegen Simon über fünf Sätze gehen

Roger Federer ist am Sonntag bei der diesjährigen French-Open-Auflage erstmals richtig gefordert worden. Der als Nummer zwei gesetzte Schweizer lag gegen den Franzosen Gilles Simon schon mit 1:2-Sätzen zurück, ehe er sich nach knapp drei Stunden doch noch mit 6:1, 4:6, 2:6, 6:2, 6:3 durchsetzte. Für Federer war es ein besonderer Sieg, denn es war der 900. seiner so außergewöhnlichen Karriere. Im Viertelfinale trifft er nun auf Jo-Wilfried Tsonga.

Bereits zuvor hatte sich die topgesetzte Serena Williams am achten Tag des mit 21,017 Millionen Euro dotierten Grand-Slam-Turniers im Damen-Bewerb mit 6:1, 6:3 über Roberta Vinci durchgesetzt. Williams ist weiter auf Kurs zu ihrem ersten Paris-Titel seit 2002. Ihre Viertelfinal-Gegnerin ist die wieder in Form gekommene Russin Swetlana Kusnezowa.

Tsonga souverän
Federer trifft nun zum 13. Mal auf den französischen Publikumsliebling Tsonga und muss also erneut auch ein bisschen in Davis-Cup-Atmosphäre antreten. Der Weltranglisten-Achte, der übrigens auch in der Schweiz lebt, hatte zuvor mit dem Serben Viktor Troicki beim 6:3, 6:3, 6:3 keine Mühe. Die bisher letzte Begegnung der beiden hat Federer im Australian-Open-Viertelfinale dieses Jahres in fünf Sätzen für sich entschieden, insgesamt führt der Eidgenosse im Head-to-Head mit 9:3.

Bereits zuvor hatten die ersten beiden Spanier auf unterschiedliche Weise den Sprung in die Runde der letzten Acht geschafft. Der Weltranglisten-Fünfte David Ferrer ließ dem Aufschlag-Riesen Kevin Anderson aus Südafrika keine Chance und fegte diesen mit 6:3, 6:1, 6:1 vom Court. Seinen Viertelfinalgegner Tommy Robredo kannte er allerdings erst nach dessen 3:49 Stunden langem Fight mit Nicolas Almagro.

Robredo ringt Almagro nieder
Robredo ist der Marathon-Mann dieser bisherigen French Open, denn zum dritten Mal en suite drehte er auch gegen den als Nummer elf gesetzten Landsmann Nicolas Almagro ein 0:2 in Sätzen noch in einem Fünf-Satz-Sieg um. Nach dem 6:7(5)-3:6-6:4-6:4-6:4-Erfolg übermannten Robredo die Emotionen. Nachdem er die vergangenen beiden Auflagen in Roland Garros wegen einer Beinverletzung verpasst hatte, weinte er über sein fixiertes nun fünftes Viertelfinale beim größten Sandplatzturnier der Welt.

Robredo schrieb auch Tennis-Geschichte, denn erst einmal ist es in den Aufzeichnungen einem Spieler gelungen, dreimal in Folge ein 0:2 in Sätzen umzudrehen. Niemand Geringerer als der legendäre Franzose Henri Cochet, eine der vier "Musketiere", hatte dies 1927 in Wimbledon geschafft.

Doch der Mann der Rekorde ist natürlich Roger Federer. Er hat am Sonntag nicht nur sein 900. Match auf Tour-Level gewonnen, sondern ist zum 36. Mal en suite ins Viertelfinale eines der vier Major-Turniere eingezogen. Zuletzt hat er 2004 bei einem der vier großen Events vor dem Viertelfinale verloren (dritte Runde der French Open gegen Gustavo Kuerten/BRA). Insgesamt ist es sein 40. In der Profi-Ära steht nun nur noch Jimmy Connors (USA) mit 41 Grand-Slam-Viertelfinali vor ihm.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 17. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten