Formel 1 in Spielberg

Steirische Einsatzkräfte in Sorge wegen Klimademos

Formel 1
24.06.2024 15:43

Schon in wenigen Tagen werden im obersteirischen Aichfeld die Motoren der Königsklasse des Motorsports, der Formel 1, wieder aufheulen! Der Grand Prix von Österreich steht vor der Tür und bringt wie jedes Jahr Hunderttausende Fans nach Spielberg. Die Einsatzkräfte bereiten sich mit bewährten Konzepten etwa für die Bewältigung des Verkehrs vor, schließen heuer aber nicht aus, dass Klimaaktivistinnen und -aktivisten die Pläne über den Haufen werfen könnten.

Der behördliche Führungsstab mit der Einsatzleitung ist von Freitag bis Sonntag eingerichtet und umfasst die Vernetzung von Polizei, Feuerwehr, Rotem Kreuz, der Fachabteilung für Katastrophenschutz und Landesverteidigung sowie des Red Bull Rings als Veranstalter. „Die gesamte Welt blickt dieses Wochenende auf den Bezirk Murtal. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Abwicklung der Formel 1 als international beachtete sportliche Großveranstaltung bestmöglich vorzubereiten und zu begleiten. Die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher steht dabei an oberster Stelle“, meinte Bezirkshauptfrau Nina Pölzl.

(Bild: Sepp Pail)

Aktion am oder rund um den Red Bull Ring geplant?
Für Sicherheit sorgen sowohl am Boden als auch in der Luft Polizistinnen und Polizisten, uniformiert wie zivil, aus der gesamten Steiermark. Konzepte, die über die vergangenen zehn Jahre, seit die Formel 1 wieder in Spielberg gastiert, ausgearbeitet und verfeinert wurden, kommen zum Zug und können an die aktuelle Lage angepasst werden. Das könnte diesmal besonders wichtig werden, denn Klimaaktivisten hatten sich zuletzt immer wieder diverse Veranstaltungen für ihre Protestaktionen ausgesucht. Möglicherweise planen sie auch eine Aktion am oder rund um den Red Bull Ring.

Seitens der steirischen Polizei ist ein eigener polizeilicher Einsatzstab unter der Leitung des Murtaler Bezirkspolizeikommandanten-Stellvertreter Andreas Tafeit eingerichtet. Die Exekutive installiert wie jedes Jahr eine eigene Polizeiinspektion am Ring, ist aber auch stets unter dem Polizeinotruf 133 bzw. 112 zu erreichen.

(Bild: Sepp Pail)

200 Einsatzkräfte mit 25 Fahrzeugen und Lösch-Quads der Feuerwehr
Neben der Polizei werden auch die Feuerwehrmänner und -frauen aus dem Bereichsfeuerwehrverband Knittelfeld für Sicherheit sorgen. Sie kümmern sich um den Brandschutz am Hubschrauberlandeplatz, auf den Camping- und Parkplätzen sowie im Innenbereich des Red Bull Rings und auf der Rennstrecke. Bis zu 200 Einsatzkräfte mit 25 Fahrzeugen und Lösch-Quads der Feuerwehr werden am Rennwochenende in Zwölf-Stunden-Schichten in festgelegten Zonen im Einsatz sein. Weitere Einheiten aus den Bereichsfeuerwehrverbänden Graz-Umgebung, Judenburg, Murau und Leoben sind an den Rennwochenenden in erhöhter Einsatzbereitschaft.

Das Rote Kreuz wird mit bis zu 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 30 Fahrzeugen für die notärztliche und sanitätsdienstliche Versorgung einsatzbereit sein. „Dabei sind auch hinter den Kulissen viele Helferinnen und Helfer für die Organisation von Medikamenten, Verbandsmaterial und Gerätschaften gefragt“, sagte Bezirksrettungskommandant Bernd Peer.

- (Bild: Juergen Radspieler)
-

Für die Anreise gilt wie jedes Jahr: besser mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Rad. Alle Informationen sowie Details zur Anreise mit Bus, Bahn, Bike und Informationen für Autofahrer und Camper sind unter www.redbullring.com oder auf der Red Bull Ring App zu finden, erklärten die Veranstalter.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele