Völlig neues Modell

Bugatti Tourbillon: Konzeptänderung beim Motor

Motor
24.06.2024 06:00

Bugatti lässt die dritte Hypercar-Generation vom Stapel. 2026 tritt der Tourbillon die Nachfolge von Veyron und Chiron an, wieder mit 16 Zylindern und mehr als 400 km/h Endgeschwindigkeit. Motor und Chassis sind jedoch komplett neu, ebenso die Außenhaut.

(Bild: kmm)

Beim Design orientiert sich das Coupé an seinen Vorgängern, trägt an der Front den typischen Hufeisenkühlergrill und auf der Flanke die „Bugatti Line“, die die B-Säule in einem großen nach vorne offenen Halbkreis weiterführt. Und die gleichzeitig als Trennlinie für die bekannte Zweifarblackierung dient. Das Ganze wirkt nun jedoch flacher, schlanker, sehniger und sportlicher als bei Veyron und Chiron. Die Optik ist dabei nicht Selbstzweck, sondern steht auch im Dienst der Fahrleistungen. Für Kühlung und Anpressdruck sorgen zahlreiche aerodynamische Details, etwa ein neu konstruierter, versteckter Diffusor oder der versenkbare Heckflügel, der auch als Airbreak-Bremse dient.

(Bild: Bugatti)
(Bild: Bugatti)
(Bild: Bugatti)
(Bild: Bugatti)

Für Vortrieb sorgt ein Plug-in-Hybridantrieb auf Basis eines neuen 16-Zylinder-Saugmotors. Anders als beim 8,0-Liter-W16-Motor sind die Brennräume nun im klassischen „V“ angeordnet und fassen ein Volumen von 8,3 Litern. In der Spitze stellt das nicht aufgeladene Triebwerk 1000 PS zur Verfügung. Hinzu kommen 800 PS von insgesamt drei E-Motoren – zwei davon an der Vorder-, einer an der Hinterachse. Strom beziehen sie von einer 25 kWh großen 800-Volt-Batterie, die auch das rein elektrische Fahren über bis zu 60 Kilometer ermöglichen soll.

Trotz der zusätzlichen Hybrid-Technik und vor allem der Batterie soll der Tourbillon insgesamt leichter sein als seine Vorgänger. Einen Anteil daran haben Fahrwerksteile aus geschmiedetem Aluminium, extra dünne Aerodynamik-Komponenten aus dem 3D-Drucker, das neu entwickelte Carbon-Chassis sowie die Integration der Batterie als tragendes Teil in der Fahrzeugstruktur. Auch deswegen fallen die Fahrleistungen noch einmal besser aus: Tempo 100 soll nach 2 Sekunden erreicht sein, 200 km/h nach fünf und die 300 steht nach zehn Sekunden auf dem Tacho. Der Spurt auf Tempo 400 ist nach 25 Sekunden absolviert, bei 445 km/h ist endgültig Schluss.

Doch der Bugatti will mehr sein als eine pure Fahrmaschine. Der Innenraum ist daher wie gewohnt luxuriös ausstaffiert. Die Instrumente sind von einem Schweizer Uhrmacher gefertigt, die Mittelkonsole zieren Kristallglas und Aluminium, der einzige Bildschirm fährt nur dann aus dem mit Leder bespannten Armaturenbrett hervor, wenn der Fahrer es verlangt. Klassische Lautsprecher gibt es gar nicht – stattdessen dienen Tür- und Cockpit-Verkleidungen als Resonanzflächen. Die Sitze sind fest auf dem Boden montiert, Pedalerie und Lenkrad können weit verstellt werden.

(Bild: Bugatti)
(Bild: Bugatti)

Die Auslieferung des Tourbillon soll 2026 starten. Gebaut werden lediglich 250 Exemplare zum Bruttopreis von jeweils mindestens 4,5 Millionen Euro. In Österreich käme da noch ein Vermögen an NoVA hinzu.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele