Mehr Sex-Krankheiten

Syphilis ist kein schönes Urlaubssouvenir!

Gesund Aktuell
24.06.2024 06:30

In den Urlaub zu fahren bedeutet für viele nicht nur baden oder wandern, sondern auch neue Kontakte zu knüpfen und zu flirten. Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt gerade jetzt im Sommer davor, dass Geschlechtskrankheiten im Steigen begriffen sind. Vor allem Syphilis verzeichnet immer mehr Fälle.

Warum stecken sich immer mehr (junge) Menschen mit sexuell übertragbaren Krankheiten an? Gründe dafür sind unter anderem die zunehmende internationale Reisetätigkeit, sinkende Nutzung von Kondomen und unzureichende Aufklärung über sexuell übertragbare Infektionen. Experten orten überdies eine Zunahme an Hochrisikoverhalten bei sexuellen Kontakten, die insbesondere ungeschützten Geschlechtsverkehr mit wechselnden Partnern umfassen. 

Syphilis auf dem Vormarsch
Vor allem eine deutliche Zunahme der Syphilis-Infektionen macht den Experten derzeit Sorgen. Darunter versteht man eine bakterielle Infektion, die eben durch sexuellen Kontakt übertragen wird. Die Krankheit verläuft in mehreren Stadien und kann, wenn sie nicht behandelt wird, schwere gesundheitliche Komplikationen verursachen. Wiederholte Ansteckung ist nicht ungewöhnlich.

Immer mehr Kranke
Laut Berichten des ECDC (Europäisches Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten) haben sich die Fälle im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht. Gonorrhoe-Fälle nahmen um 48 Prozent, Syphilis um 34 Prozent und Chlamydien-Erkrankungen um 16 Prozent zu.

Um das Risiko einer Syphilis-Infektion zu verringern, empfiehlt die Aids Hilfe Wien:

Kondome
Kondome bieten einen wirksamen Schutz vor Syphilis und anderen sexuell übertragbaren Infektionen, wenn sie korrekt und konsequent verwendet werden.

Tests
Regelmäßige Tests (bei Hausärzten, spezialisierten Kliniken und Gesundheitszentren) von Personen mit mehreren Sexualpartnern oder die einer Risikogruppe angehören, auf Syphilis und andere sexuell übertragbare Krankheiten.

Kommunikation
Offene und ehrliche Kommunikation mit Sexualpartnern über sexuelle Gesundheit und Testergebnisse.

Sexuell übertragbare Infektionserkrankungen (STIs = Sexually
Transmitted Infections) so weit zurückzudrängen, dass die Gefahr für
die Weltbevölkerung gebannt ist, gehört zu den Zielen der Vereinten
Nationen in der „Agenda 2030“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele