22.11.2012 22:16 |

Billige ist gut

Autobatterien für Start-Stopp-Systeme im Test

ADAC und Stiftung Warentest haben Starterbatterien speziell für Autos mit Start-Stopp-System getestet. Im Test überzeugte die relativ neue Technik der sogenannten EFB-Batterien. Top-Nachricht für Autofahrer: Ein preiswerteres Exemplar erhielt das Prädikat empfehlenswert.

Extra für viele Ladezyklen und häufiges Anlassen konstruiert sind Starter-Batterien des Typs AMG (Absorbent Glass Matt) und EFB (Enhanced Flooded Batteries). Letztere sind als Weiterentwicklung der Standard-Nass-Batterie etwas günstiger. Obwohl die EFB-Technik relativ neu am Markt ist, bescheinigten die Tester ihr eine "erstaunliche Reife".

Die EFB-Modelle kosten zwischen 150 und 180 Euro. Sie boten im Test in vielen Punkten eine vergleichbare Qualität wie die AMG-Batterien, für die der Autofahrer zwischen 180 und 250 Euro zahlt. Das beste Ergebnis ("sehr gut") über alle Typen hinweg erreichte ein EFB-Modell, die Moll 82070. Mit "gut" schnitten die EFB-Modelle JCI/Varta E45 sowie die Banner Running Bull EFB ab. So auch die Exide Hybrid ECM EL 700, die allerdings bei der Energierückgewinnung schwächelte. Alle AGM-Varianten erreichten im Test das Prädikat "gut": Die JCI/Varta Plus E39, die Banner Running Bull sowie auch die Exide Micro Hybrid AGM EK700.

Fahrzeuge mit Start-Stopp-Automatik benötigen spezielle Batterien, das stellten die Tester klar: Zum einen funktioniert die Bremskraftrückgewinnung mit Standard-Batterien nicht. Zum anderen erfordern Autos mit der Spritspartechnik Batterien mit hoher Zyklenfestigkeit, sie müssen speziell für häufiges Laden- und Entladen gebaut sein. Durch das ständige Anlassen wird die Batterie stark beansprucht, konventionelle Akkumulatoren streiken hier schnell.

Die Tester nahmen sich auch drei Standard-Nassbatterien vor. "Sehr gut" gab es für die Banner Power Bull und die Bosch Silver S4, bei der Exide Premium EA 722 reichte es noch für ein knappes "gut". Preislich liegen alle drei zwischen 130 und 150 Euro.

Das Fazit der Tester: Bei einem Auto mit Start-Stopp-Technik sind die günstigeren EFB-Modelle durchaus eine Alternative. Dies allerdings nur, wenn der Hersteller nicht ausdrücklich eine AGM-Stromquelle vorschreibt. Die Lebensdauer der EFB- und AGM-Batterien ist in der Regel dieselbe wie bei herkömmlichen Modellen: Nach vier bis fünf Jahren müssen sie laut ADAC ausgetauscht werden.

Besuche krone.at/Auto & Motorrad auf Facebook und werde Fan!

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Oktober 2020
Wetter Symbol