Dibon vor Titelkür

Premiere nach elf Jahren – „macht brutal Spaß“

Fußball National
17.05.2024 09:54

„Lebenszeit-Rapidler“ Christopher Dibon greift heute um den ersten Titel mit den Grünen – als Ostliga-Meister mit dem Zweierteam!

„Wenn man in der Tabelle so lange vorne liegt bzw. dabei ist, will man auch am Schluss ganz vorne stehen.“

Klar. Seit Sommer 2013 ist Christopher Dibon bei Rapid, bestritt 177 Profi-Spiele (durch Verletzungen mehr als doppelt so viele verpasst) – und heute könnte der Abwehrrecke endlich den ersten Titel mit seinem Herzensklub feiern: Denn mit einem Sieg in Neusiedl wäre Rapid II vorzeitig Ostliga-Meister. „Das wäre eine coole Sache! Ich versuche, die Jungs so gut wie möglich zu unterstützen“, ist der 33-jährige Kapitän längst der verlängerte Arm von Chefcoach Jürgen Kerber. „Ich fühle mich in dieser Rolle sehr wohl, die Aufgabe macht mir brutal Spaß.“

Dibon verfolgt die Rapid-Profis um Burgstaller (re.) genau: Am Sonntag steigt das Saisonfinale daheim gegen Hartberg – davor greift er heute mit Rapid II nach der Ostliga-Krone. (Bild: GEPA/GEPA pictures)
Dibon verfolgt die Rapid-Profis um Burgstaller (re.) genau: Am Sonntag steigt das Saisonfinale daheim gegen Hartberg – davor greift er heute mit Rapid II nach der Ostliga-Krone.

Auch „Dibi“ weiß, dass die 2. Liga (der sofortige Wiederaufstieg als im schlechtesten Fall Zweiter wurde bereits fixiert) für die Weiterentwicklung der Talente besser ist. „Obwohl auch in der Ostliga ein gutes Niveau herrscht und die Mannschaften sehr körperlich agieren – der Aufstieg ist brutal wichtig für uns. Denn die Jungs, die diese Saison teilweise erstmals im Erwachsenen-Fußball sind, werden in der zweiten Liga noch mehr gefordert.“

Mit ihm weiter an Bord? Wie’s nach dem Vertragsende im Sommer weitergeht, ist noch offen. Jedenfalls hat er bereits einen Werdegang abseits des Fußballs eingeschlagen. „Ich hatte die Möglichkeit, durch verschiedene Abteilungen im Haus zu gehen. Seit Winter bin ich im Scouting dabei, wo ich viele Spiele anschaue und Ligen kennenlerne – das macht mir richtig Spaß. Dazu werden noch Ausbildungen folgen. Ich will mich weiterbilden und gerüstet sein.“ Dibon, der mit seiner Frau und kleinen Tochter in Schwechat lebt, sehr auf die Ernährung achtet, verfolgt auch den grün-weißen Frauen-Fußball genau.

Um Rekord-Besuch
Da Rapid II und die Girls in Hütteldorf trainieren, „gibt’s oft einen Austausch. Ich bin gespannt, wie die Entwicklung weitergeht, und werde ein Auge draufhaben.“ Auch am 16. Juni. Da folgt im Allianz Stadion der erste internationale Test gegen die Nürnberg-Frauen (U20) und eine von Trainerin Katja Gürtler und Geschäftsführer Steffen Hofmann angenommene Rekord-Wette: Bricht Rapid die heimische Bestmarke von 10.051 Fans, im September bei Österreichs 0:1 gegen Frankreich in der Generali-Arena aufgestellt, zahlt Klubpartner Admiral für jedes abgesetzte Ticket einen Euro für den grünen Frauen-Fußball. Motto: „Wir wollen gemeinsam Geschichte schreiben.“

Das gilt gewissermaßen auch für „Dibi“ – bei seinem Premierentitel für Rapid.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele