Schiri erinnert sich

Skandal-Tor: „Die Tage danach wünsche ich keinem“

Fußball International
15.04.2024 22:54

Der deutsche Topschiedsrichter Felix Brych hat sich am Montag bei „Sport und Talk im Hangar 7“ aus ServusTV an seine fast schon legendäre Fehlentscheidung erinnert, über die er heute zwar lachen kann, die ihm damals aber lange zu schaffen machte. „Die Tage danach wünsche ich keinem“, sagte der 48-Jährige.

Brych hatte im Oktober 2013 beim Match zwischen Hoffenheim und Bayer Leverkusen (1:2) ein Tor gegeben, das keines war. Nach einem Kopfball des damaligen Leverkuseners Kießling ging das Leder ans Außennetz, durch ein Loch im Netz gelangte der Ball aber ins Tor.

Felix Brych (Bild: AFP or licensors)
Felix Brych

Trotz großer Proteste der Hoffenheimer gab der Schiedsrichter den Treffer. Was heute dank des Video Assistant Referee (VAR) nicht mehr möglich wäre.

(Bild: AFP)

„Ohne VAR nicht mehr pfeifen“
„Ich hatte in den ersten beiden Jahren nach der Einführung des VAR so meine Probleme damit, aber ich würde jetzt ohne VAR nicht mehr pfeifen“, stellt Brych klar. Denn er habe unter der damaligen Fehlentscheidung sehr gelitten, „die Tage danach wünsche ich keinem“.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele