Stopline-Zahlen zeigen

Kindesmissbrauch im Web: Meldungen stark gestiegen

Web
01.03.2024 12:52

Die österreichische Meldestelle für sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger, Stopline, hat bereits in den ersten beiden Monaten des heurigen Jahres 6649 Meldungen verzeichnet. Das sei „mehr als die Hälfte der gesamten Meldungen im Jahr 2023 mit 10.828 zutreffenden Meldungen“, berichtete die Kinderschutzorganisation ECPAT Österreich am Freitag. 

„Vor diesem Hintergrund betonen wir erneut, wie wichtig es ist, dass Technologieunternehmen Verantwortung für die schrecklichen Taten übernehmen, die über ihre Plattformen geschehen. Die Täter nutzen auch bewusst Dienste mit einer Ende-zu-Ende Verschlüsselung, die es ihnen erlauben, ihre Verbrechen zu begehen, ohne Angst vor einer Strafverfolgung zu haben“, sagte ECPAT-Geschäftsführerin Waltraud Gugerbauer.

Sie fordert „eine strenge europäische Gesetzgebung, die dazu beiträgt, den sexuellen Missbrauch von Kindern im Internet - einschließlich Grooming - auf allen Plattformen aufzudecken und zu beseitigen“. Die Technologie sei vorhanden.

Auch andere, internationale Daten würden die Dringlichkeit wirksamer Maßnahmen zeigen. Das US National Center for Missing & Exploited Children (NCMEC) habe im vergangenen Jahr 36,2 Millionen Meldungen mit mehr als 105 Millionen Dateien von Darstellungen sexualisierter Gewalt an Kindern erhalten.

NCMEC sehe zudem einen drastischen Anstieg an Meldungen von Sextortion, die eine Erpressung mit Nacktaufnahmen oder Aufnahmen sexueller Handlungen beinhalten, so Gugerbauer.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele