Fr, 17. August 2018

Wettskandal

28.05.2012 17:59

Polizei stürmt EM-Trainingslager von Italiens Team

Der Wett- und Manipulationsskandal, der bereits seit Monaten Italien erschüttert, hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Am frühen Montagmorgen stürmte die Polizei im Rahmen einer Razzia das EM-Trainingslager der Squadra Azzurra. An anderen Orten kam es zu Festnahmen, unter anderem wurde Lazios Kapitän Stefano Mauri verhaftet.

Ermittlungen wurden auch gegen den Nationalspieler Domenico Criscito (siehe Bild, Spielernummer 3) aufgenommen, der vor seinem Transfer zu Zenit St. Petersburg bei Genua spielte. Die Durchsuchung des Teamcamps in Florenz sorgte für erhebliche Unruhe, die italienischen Medien überschlugen sich vor Entsetzen.

Criscito aus Teamkader entlassen
Abwehrspieler Criscito, der im Trainingslager einvernommen wurde, ist inzwischen vom italienischen Verband FIGC aus dem erweiterten EM-Kader entlassen worden. "Criscito wird nicht bei der EURO 2012 sein, das ist nicht sein wichtigstes Ziel, er will seine Situation klären", sagte FIGC-Vizepräsident Demetrio Albertini. Und das, obwohl Staatsanwalt Roberto di Martino zuvor erklärt hatte, der 26-Jährige sei Zeuge und kein Beschuldigter und könne daher "ruhigen Gewissens" an der EM teilnehmen.

Die Untersuchungen führten zudem zur Festnahme des Zweitliga-Spielers Omar Milanetto (Padua). Gemeinsam mit ihm soll Lazio-Kapitän Mauri für Geld Spiele manipuliert haben. Betroffen ist auch der Genoa-Stürmer Giuseppe Sculli, auch die Wohnung des Chievo-Verona-Stürmers Sergio Pellissier wurde durchsucht.

Büro von AC-Siena-Boss durchsucht
Indes haben die Staatsanwälte der Stadt Siena Ermittlungen gegen den Präsidenten des Erstligisten AC Siena, Massimo Mezzaroma, eingeleitet. Sein Büro wurde durchsucht, berichteten italienische Medien. Belastet wurde Mezzaroma von dem verhafteten Fußball-Profi Carlo Gervasoni, der mit dem Ex-Kapitän des Erstligisten Atalanta Bergamo, Cristiano Doni, zu den Drahtziehern der Manipulationsaffäre zählen soll.

Gervasoni hatte den Ermittlern erklärt, dass Mezzaroma anlässlich des Spiels Modena gegen Siena am 26. Februar 2011 zwei Modena-Spieler bestochen habe. Der Siena-Präsident wies die Vorwürfe entschieden zurück. Laut den Staatsanwälten in Cremona wurden in der Saison 2010/11 bis zu acht Siena-Matches manipuliert.

Ermittlungen laufen bereits seit Monaten
Die Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Cremona ermittelt in der "Calcioscommesse"-Affäre (Fußballwetten) bereits seit Monaten gegen insgesamt 19 Personen. Dabei handelt es sich um mehrere Fußballprofis der Serien A und B, sowie um Trainer und Manager. Mehr als 15 Personen, unter ihnen auch der frühere Lazio-Stürmer Giuseppe Signori, sind in dieser Affäre bereits im Vorjahr bestraft worden.

Bei der Pfingst-Aktion wurde auch die Wohnung von Juventus-Trainer Antonio Conte durchsucht, der den italienischen Rekordmeister seit einem Jahr betreut und ohne Liga-Niederlage zum Titel geführt hat. Conte hatte vergangene Woche seinen Vertrag bei der "Alten Dame" bis 2015 verlängert. Belastet wurde der Coach von Serie-B-Profi Filippo Carobbio, der sich nach seiner Festnahme wegen Manipulation zur Zusammenarbeit mit der Justiz entschloss.

Festnahmen auch in Ungarn
Carobbio berichtete den Staatsanwälten, dass das Zweitliga-Spiel zwischen Novara Calcio und dem AC Siena (2:2) am 1. Mai 2011 manipuliert worden sei. Conte, damals Coach von Siena, sei über die Absprachen informiert gewesen, behauptet Carobbio.

In der Serie A sollen 2010/11 Spiele wie jene zwischen Lazio und Genoa sowie Lecce und Lazio manipuliert worden sein, erklärte Raffale Grassi von der zuständigen Polizei-Sondereinheit gegenüber dem TV-Sender Sky. In Ungarn wurden fünf Mitglieder einer internationalen kriminellen Gruppe um den aus Singapur stammenden Tan Seet Eng festgenommen, der laut Ermittlern einen asiatischen Wettring leitete und schon im Dezember verhaftet worden war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International
Europa-League-Quali
Mega-Blamage! Sturm geht in Larnaka mit 0:5 unter
Fußball International
Nach WM-Debakel
Juventus-Star Khedira: Kein Team-Rücktritt!
Video Fußball
„Wird nicht einfach“
Geisterspiel für Red Bull Salzburg bei Roter Stern
Fußball International
Liga-Start
Brückeneinsturz: Serie-A-Spiele verschoben
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.