Regierung erbost

Wirbel um KI-Fake-Video mit falschem Olaf Scholz

Web
28.11.2023 11:53

Eine Satireaktion mit einer täuschend echten, aber gefälschten Videoansprache des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz hat seine Regierung verärgert. „Wir nehmen das überhaupt nicht auf die leichte Schulter“, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit in Berlin. Derartige Fälschungen „schüren Verunsicherung und sind manipulativ“. Ob die Aktion rechtliche Konsequenzen habe, sei noch unklar - „das müssen wir jetzt uns erst einmal angucken“, sagte Hebestreit.

Die politische Satire- und Kunstgruppierung „Zentrum für politische Schönheit“ hatte Montag früh vor dem deutschen Kanzleramt zunächst gefälschte Plakate aufgestellt, die führende AfD-Politiker hinter Gittern zeigen. Dazu wurde die Falschnachricht über ein Verbot der AfD verbreitet. Im Internet erschien dann ein Video mit einer vermeintlichen Ansprache, in der Scholz das Verbot zu begründen scheint. Das Video wurde offenbar mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) erzeugt. Hier können Sie es ansehen:

Hebestreit räumte ein, dass das Video täuschend echt sei. „Ich finde, vor allem auch die Sprache ist sehr nah am Original“, sagte der Scholz-Sprecher. „Das kann ja witzig sein“ - dennoch wolle die deutsche Regierung „vor solchen Schritten grundsätzlich warnen“, fügte Hebestreit hinzu. Denn durch solche gefälschten Aufnahmen werde es „immer schwerer, zwischen echt und falsch zu unterscheiden“. Solche Fälschungen würden eingesetzt, „um öffentliche Meinung zu beeinflussen“.

Zitat Icon

Wir haben ja nicht die Möglichkeit, ein Wahrheitsministerium zu gründen, und dann sagt die Regierung: Das stimmt, und das stimmt nicht.

Regierungssprecher Steffen Hebestreit

Für die deutsche Regierung sei der Umgang mit dem Phänomen nicht einfach, räumte Hebestreit ein. „Wir haben ja nicht die Möglichkeit, ein Wahrheitsministerium zu gründen, und dann sagt die Regierung: Das stimmt, und das stimmt nicht.“ Eine Arbeitsgruppe des Bundeskanzleramts in Berlin mit mehreren Ministerien befasse sich derzeit mit Strategien gegen die zunehmende Desinformation. Ergebnisse könnten im Sommer vorgelegt werden.

Als Teil der Satireaktion schaltete das „Zentrum für Politische Schönheit“ eine Webseite zum AfD-Verbot frei. Dort seien „über 1.500 Sachverhalte zu rund 350 Personen erfasst, die die Bedrohungslage, Dringlichkeit und Ernsthaftigkeit des Vorhabens unterstreichen“, erklärte die Gruppierung. Dies markiere einen „entscheidenden Schritt im Kampf gegen den Rechtsextremismus in Deutschland und zur Bewahrung der Demokratie“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele