Kritik an Neuerungen

Schlagabtausch um die Zukunft unserer Musikschulen

Niederösterreich
11.10.2023 20:21

Geplante Novelle zum neuen Musikschulgesetz befindet sich derzeit in der Begutachtungsphase. Kulturregion und Gemeindebund kontern Kritik von Grünen und Pädagogen: „Alle waren in Verhandlungen eingebunden.“

Die Novelle des neuen Musikschulgesetzes samt neuem Dienstrecht und die damit einhergehenden Veränderungen sorgen, wie berichtet, bei vielen Musiklehrern im weiten Land für laute Misstöne. Eine drohende Gefahr für die Musikschulen orten dabei die Grünen gemeinsam mit Martina Glatz, Vorsitzende des Musikschulausschusses.

Martin Lammerhuber, Geschäftsführer der Kulturregion Niederösterreich (Bild: Photographer: Fotograf & Fee / G)
Martin Lammerhuber, Geschäftsführer der Kulturregion Niederösterreich

Kritik hagelte es auch seitens der Hochschülerschaft der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien in einem Offenen Brief an die Landesregierung und den Gemeindebund. Mit dem Dienstrechtsentwurf, der „Jobunsicherheit und keine kompetenzgerechte Entlohnung verspricht“, sei man nicht zufrieden, heißt es.

Beruf weiter attraktivieren
Mehr Gruppenunterricht oder etwa der Zusammenschluss von Standorten zu größeren Verbänden sorgen dabei für reichlich Sorgenfalten bei den Betroffenen. „Diese Maßnahmen machen den Beruf zunehmende unattraktiver “, warnt Glatz.

Zitat Icon

Die geplante Novelle soll die regionale Zusammenarbeit sowie das Berufsbild stärken, ein effizienteres und transparenteres Fördermodell ermöglichen, sowie die Zuständigkeiten schärfen.

Martin Lammerhuber, Leiter der Kulturregion Niederösterreich

Für Unverständnis sorgt die Kritik hingegen bei Gemeindebund und Kulturregion Niederösterreich: Denn die Gesetzesnovelle diene dazu, die flächendeckende musikalische Grundversorgung auch künftig zu gewährleisten. So soll durch den Zusammenschluss kleinerer Musikschulen zu größeren Verbänden der Verwaltungsaufwand effizienter und transparenter gestaltet werden, aber auch Synergien der einzelnen Schulen beim Fächerangebot und bei den jeweiligen Unterrichtsmöglichkeiten erzielt werden.

„Niemand denkt daran, einen Standort zu schließen. Außerdem waren Experten seit Monaten in die Verhandlungen zum Gesetzesentwurf eingebunden“, betont Martin Lammerhuber, Leiter der Kulturregion Niederösterreich. Für größtmögliche Transparenz und Klarheit startet das Musik- und Kunstschulen-Management von 16. bis 18. Oktober eine Informationstour.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele