Nach Paszek-Hilferuf

Novak: „Ich erhalte nach jedem Match Drohungen“

Tennis
16.09.2023 07:13

Hassbotschaften gehören für Tennisprofis zum traurigen Alltag. Teils trifft es sogar Freundinnen. Schuld sind die sozialen Medien.

Hassbotschaften, Beschimpfungen, sogar Todesdrohungen - was Tamira Paszek am Donnerstag öffentlich machte, ist im Tennis leider trauriger Alltag. Jeder Spieler, jede Spielerin bekommt diese Nachrichten, dutzendweise.

(Bild: GEPA pictures)

„Ich erhalte solche Drohungen nach jedem Match“, erzählt Dennis Novak. Immer von Leuten, die Wetten verloren haben, immer auf den sozialen Netzwerken, wo jeder Mensch Zugriff auf die Spieler hat. Er erhält sie sogar, wenn er gewinnt. „Aber die haben dann auf irgendein Ergebnis gewettet.“ Noch schlimmer: „Manchmal erhält sogar meine Freundin solche Hassbotschaften.“

Auch Jurij Rodionov bestätigt, dass dies gang und gäbe sei. „Das gehört leider im Tennis dazu.“ Als Teenager schrieb er teils sogar zurück. „Manche haben sich dann sogar entschuldigt“, meint er. Nach manchen Niederlagen beauftragt er auch Freunde, die Nachrichten bei seinen Accounts zu löschen.

Sebastian Ofner (Bild: GEPA pictures)
Sebastian Ofner

Bei einigen Partien ufert das ohnehin schon Hässliche noch mehr aus. Sebastian Ofner etwa erhielt nach seiner Kitzbühel-Niederlage gegen Molcan, bei derer schon 6:4, 5:0 geführt hatte, über 500 Hassbotschaften von enttäuschten Wettern. „Die meisten kann ich weglächeln, aber wenn sie mir drohen, zu meinem nächsten Turnier zu kommen und mich zu erledigen, melde ich das der ATP.“ Die Polizei versucht dann, die Accounts rückzuverfolgen. Novak weiß, dass viele Spieler probieren, dagegen vorzugehen. „Aber es kommt wenig dabei heraus.“

Gesetzesänderung?
Möglich macht diese Drohungen eben die Anonymität des Internets. Es bräuchte neue Gesetze. Österreichs Tennis-Sportdirektor Jürgen Melzer hofft auf eine EU-Regelung, schlägt vor, dass man sich auf sozialen Medien künftig nur per Passfoto anmelden kann.

Alexander Peya (Bild: GEPA)
Alexander Peya

Wie sehr Hassbotschaften erst durch soziale Medien ermöglicht werden, bestätigt auch Ex-Doppel-Ass Alex Peya. Lange war das für ihn kein Thema, weil es diese nicht gab. „Aber gegen Ende meiner Karriere musste ich auch immer viele Hassbotschaften löschen.“ Er dachte nie groß darüber nach. „Aber wenn ein Mädchen Todesbotschaften bekommt, ist das traumatisierend.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele