Kinder und Erwachsene

Die häufigsten Augenleiden auf einen Blick

Gesund
16.09.2023 06:00

Augenerkrankungen können in jedem Alter auftreten, schon Babys sind mitunter betroffen. Allerdings haben Kinder und Erwachsene nicht dieselben Probleme. Welche Leiden kommen am häufigsten vor, wodurch äußern sie sich und wie wird behandelt? Wir klären mithilfe der Präsidentin der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft auf.

„Sehr wichtig sind regelmäßige Kontrollen, beginnend im Kleinkindalter, bis jedenfalls zum Schulbeginn“, erklärt Prim. Priv.-Doz. Dr. Katharina Krepler, Vorständin der Augenabteilungen an den Kliniken Landstraße und Donaustadt (Wien) sowie Präsidentin der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft „Eltern sollten zudem beim geringsten Verdacht auf einen Sehfehler mit ihrem Schulkind zum Augenarzt gehen. Für Erwachsene werden Vorsorgeuntersuchungen ab dem 40. Lebensjahr empfohlen.“

Kinder schielen oft
„Kinder leiden am häufigsten an Kurzsichtigkeit und Schielen. Erwachsene an Glaukom, Grauem Star, Netzhautveränderungen durch Diabetes und der altersbedingten Makuladegeneration“, fasst die Augenärztin zusammen. Bei Kurzsichtigkeit (Myopie) werden Gegenstände in der Ferne verschwommen und undeutlich wahrgenommen, Nahes wird problemlos erkannt. Der Augenarzt verordnet dann eine Brille oder auch spezielle Augentropfen.

„Grundsätzlich verursacht ein zu langer Augapfel oder ein zu hoher Brechwert der Linse eine Myopie. Tageslicht schränkt das Wachstum des Augapfels ein, zu viel Naharbeit fördert es. Unterhaltungselektronik und tägliche Bildschirmarbeit spielen daher eine große Rolle bei der Entstehung des Leidens“, so Prim. Krepler. Daraus folgt, was man vorbeugend tun kann, nämlich sich viel im Freien aufzuhalten und den Blick öfter in die Weite schweifen zu lassen.

Schielen nicht anstehen lassen!
Unter den Jüngsten weit verbreitet ist zudem das Schielen (Strabismus). „Kinder können den Seheindruck des schielenden Auges unterdrücken, um nicht doppelt zu sehen. Dadurch kann es aber zu Schwachsichtigkeit (Amblyopie) des schielenden Auges kommen. Diese bedeutet eine Einschränkung der Sehschärfe bei einem ansonsten gesunden Auge. Droht Schwachsichtigkeit, klebt man das besser sehende mit einem Pflaster ab (Okklusionstherapie), um dem Gehirn die Möglichkeit zu geben, das vorher unterdrückte Bild des betroffenen Auges zu verwenden und eine bleibende Schwachsichtigkeit zu verhindern“, berichtet die Fachärztin. Oft reicht das Tragen einer passenden Brille, in einigen Fällen ist eine Operation nötig.

Makuladegeneration, Glaukom und Katarakt
Durch Degenerationsprozesse entsteht mitunter an der Stelle des schärfsten Sehens, der Makula, ein Funktionsverlust. „Wer an Makuladegeneration leidet, bemerkt eine Sehstörung im zentralen Gesichtsfeld, wodurch insbesondere Lesefähigkeit und Gesichtserkennung beeinträchtigt sind“, erläutert Prim. Krepler. Der Augenarzt kann bei ersten Beschwerden frühzeitig Veränderungen im Makulabereich erkennen und therapieren, z. B. mit Medikamenteninjektionen.

Das Glaukom ist unbehandelt eine der häufigsten Erblindungsursachen. Der Sehnerv wird u. a. durch einen erhöhten Augendruck dauerhaft geschädigt. Das Glaukom verursacht meist keine Schmerzen, entwickelt sich schleichend und oft unbemerkt. Kontrollen zur Früherkennung sind daher sehr wichtig, um bei Bedarf den Augeninnendruck konsequent mit Augentropfen oder operativ zu senken. Dadurch kann man Schäden am Sehnerv verhindern und die Sehfähigkeit erhalten.

„Die Katarakt (Grauer Star) gilt als altersbedingte Erkrankung und bezeichnet eine zunehmende Trübung der menschlichen Linse. Die Sehfähigkeit nimmt schleichend ab, die Farben verblassen. Eine Katarakt wird durch eine minimalinvasive Operation behoben, bei der man die natürliche Linse durch eine Kunstlinse ersetzt“, erklärt die Ärztin.

Was die „Zuckerkrankheit“ bewirkt
Diabetische Retinopathie (Gefäßveränderungen der Netzhaut) tritt - anfangs von den Betroffenen unbemerkt - als Folge der lange bestehenden oder schlecht eingestellten Zuckerkrankheit auf. „Durch rechtzeitige Behandlung (Laser, Injektionen, OP) und eine gute Einstellung des Diabetes kann eine Besserung oder zumindest ein Stillstand der Erkrankung erreicht werden“, so Dr. Krepler.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele