Mi, 22. August 2018

Österreich-Cup

17.12.2011 19:06

ÖEHV-Team nach 1:2-Pleite gegen die Slowakei Letzter

Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat das Spiel um Platz drei beim Österreich-Cup am Samstag in Klagenfurt knapp verloren. Die A-Nation Slowakei ließ dem verjüngten österreichischen Team kaum Chancen und siegte mit 2:1 (1:0, 1:0, 0:1). Das ÖEHV-Team musste sich daher mit dem vierten und letzten Platz begnügen, auch wenn die Mannschaft kämpfte und die Moral stimmte. Den Turniersieg holte sich die Schweiz.

Der Klassenunterschied zum Ex-Weltmeister Slowakei war erkennbar. Von Beginn an zeigte sich die technische und eisläuferische Überlegenheit des Gegners. Die Österreicher, bei denen Thomas Pöck, Michael Raffl und Daniel Woger verletzt pausieren mussten und Daniel Welser nach fünf Minuten ausfiel (Schlagschuss auf den Schlittschuh), wurden von den Slowaken phasenweise im eigenen Drittel eingeschnürt. Entlastungsangriffe gelangen aber immer wieder.

Goalie Swette rettete mehrmals
Ohne den starken Tormann Rene Swette hätten die Österreicher wohl mehr als den Gegentreffer durch Branko Radivojevic (7.) im ersten Drittel erhalten. Die größte Chance auf den Ausgleich vergaben die Österreicher in der 17. Minute, als Daniel Oberkofler und Johannes Reichel nacheinander am slowakischen Goalie Jan Laco scheiterten.

Im zweiten Spielabschnitt manifestierte sich vorerst die höhere Präzision und Schnelligkeit im Spiel der Slowaken. Nach 30 Minuten erhöhte Marcel Hossa aus einem Gestocher heraus auf 2:0. Danach wurden die Österreicher stärker und zeigten, dass auch sie sehr schnell und präzise spielen können. Stefan Geier scheiterte am slowakischen Goalie, ein Powerplay am Ende des Drittels wurde ebenfalls nicht für den Anschlusstreffer genutzt.

Ausgeglichenes drittes Drittel
Das letzte Drittel war das ausgeglichenste, Österreich gewann es schließlich mit 1:0. In der 53. Minute scorte Martin Mairitsch nach Zuspiel von Oberkofler. Als Swette sein Tor für einen zusätzlichen Feldspieler verließ, wurde es noch einmal richtig heiß am Eis, zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr. Zum besten Spieler der Österreicher wurde Thomas Raffl gekürt.

Schweiz holt den Titel

Der Sieger des Österreich-Cups ist die Schweiz. Das Team von Trainer Sean Simpson, das am Vortag Österreich mit 4:1 besiegt hatte, bezwang am Samstag im Finale Weißrussland 4:3 nach Penaltyschießen (1:1, 1:1, 1:1; 0:0, 1:0). Zum Matchwinner wurde Julien Sprunger, der zwei Tore schoss und drei Penaltys verwertete.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Präsident trat zurück
Chaos in Uruguay! FIFA kontrolliert jetzt Verband
Fußball International
Warum er weg wollte
Lewandowski empfand „keinen Schutz bei Bayern“
Fußball International
CL-Play-off
„In Salzburg werden wir anders auftreten!“
Fußball International
Finanzspritze winkt
Gruppenphase soll Rapid acht Millionen € bescheren
Fußball International
Mario Sonnleitner
Rapids Mister EL: „Die Qualität spricht für uns!“
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.