„Gefahr für Europa“

Freigelassene Österreicher: Heftige Kritik an Deal

Politik
06.06.2023 16:09

Während die Bundesregierung in Wien im Fall der beiden aus einem iranischen Gefängnis freigelassenen österreichischen Staatsbürger von einem „riesengroßen diplomatischen Erfolg“ spricht, übt die Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi heftige Kritik an dem Häftlingsdeal. Die Iranerin warnt Europa: „Das ist eine falsche Politik. Ihr bringt euch selbst in Gefahr.“

Die Freilassung der beiden im Iran inhaftierten Österreicher Kamran Ghaderi und Massud Mossaheb sowie eines Dänen vergangene Woche und zuvor eines Belgiers waren Teil eines Austausches mit Teheran: Im Gegenzug wurde ein in Belgien verurteilter Iraner freigelassen. Der zuvor in Wien stationierte iranische Diplomat Asadollah Assadi war in Belgien wegen der Beteiligung an einem geplanten Anschlag gegen eine Versammlung von Exil-Iranern zu 20 Jahren Haft verurteilt worden.

Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi (Bild: APA/AFP/Frederick FLORIN)
Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi

Dazu meinte Ebadi in einem Gespräch mit der APA: „Eigentlich würde ich verlangen, dass die Europäer nicht mehr über Menschenrechte reden, weil sie sich selbst nicht daran halten oder glauben, dass Menschenrechte nur ihnen zugutekommen.“

Die beiden freigelassenen österreichischen Staatsbürger Kamran Ghaderi (2. v. rechts) und Massud Mossaheb (Mitte) und ein ebenfalls befreiter Däne (rechts) nach ihrer Landung in Brüssel (Bild: APA/AFP/AFPTV/Jeremy AUDOUARD)
Die beiden freigelassenen österreichischen Staatsbürger Kamran Ghaderi (2. v. rechts) und Massud Mossaheb (Mitte) und ein ebenfalls befreiter Däne (rechts) nach ihrer Landung in Brüssel

„Unschuldige Menschen als Geiseln“
Die Praxis habe sich durchgesetzt, dass der Iran unschuldige Menschen als Geiseln nehme und „die Staaten gehen darauf ein und sie sind bereit, Lösegeld zu zahlen, um diese Geiseln zu befreien“, kritisierte die Menschenrechtsaktivistin, die anlässlich eines vom Außenministerium gemeinsam mit dem UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte organisierten Menschenrechtssymposiums in Wien weilte.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele