Neuer Sprit-Brite

Aston Martin DB12: Nomen ist hier nicht Omen

Motor
26.05.2023 08:55

Sportwagenmodellen mit DB im Namen hat Aston Martin in jüngster Zeit ungerade Zahlen angehängt (außer beim James-Bond-DB10). Insofern hätte der Nachfolger des DB11 eigentlich DB13 heißen müssen. Doch die Unglückszahl kam wohl nicht in Frage. Allerdings ist die Zwölf kein Hinweis auf das Motorkonzept.

(Bild: kmm)

Mit dem äußerlich vertraut wirkenden DB12 präsentiert Aston Martin einen komplett neuen Charakterkopf in seiner Sportwagenmodellpalette. Optisch orientiert sich der Neuling an der Formensprache des DB11, wurde aber zugleich in einigen Details weiterentwickelt. Der markentypische Kühlergrill ist gewachsen, die Karosserieüberhänge wirken besonders kurz, die Silhouette zudem breiter und flacher.

Moderner präsentiert sich auch das Cockpit mit zwei mittelgroßen Displays, die als Kombiinstrument und Anzeige-/Bedieneinheit fürs Infotainmentsystem dienen. Ein Materialmix mit verschiedenen Ledersorten, Carbon- und Metallapplikationen sorgt für nobles Ambiente. Auffällig sind mehrere streng horizontal ausgerichtete Linien. Der DB12 ist selbstredend vernetzt, bietet zeitgemäße Konnektivität und auf Wunsch ein Audiosystem von Bowers & Wilkens.

Beim Antriebsstrang setzen die Briten weiter auf einen klassischen Verbrenner. Wie schon im Vorgänger DB11 kommt ein 4,0-Liter-V8 von Mercedes-AMG in Kombination mit Achtgang-Automatik zum Einsatz. Seine Leistung ist auf 680 PS, die Kraft auf 800 Newtonmeter gestiegen. In 3,6 Sekunden soll die allein an die Hinterachse geleitete Power den DB12 auf die 100er-Marke treiben. Maximal sind 325 km/h möglich.

(Bild: Aston Martin)

Um die vorhandene Leistung auch in ein betont sportliches Fahrerlebnis zu überführen, ist der DB12 mit elektronischem Hinterachssperrdifferenzial, diversen Karosserieversteifungen, Adaptivfahrwerk, groß dimensionierten und optional in Keramik ausgeführten Bremsscheiben sowie einem in vier Stufen einstellbaren und bei Bedarf auch tolerant regelnden Schleuderschutz ausstaffiert.

Den vermutlich jenseits von 200.000 Euro (plus NoVA) liegenden Preis verraten die Briten noch nicht. Ebenfalls noch ungewiss ist, wann eine Stoffdach-Variante, bei Aston Martin traditionell Volante genannt, erscheinen wird.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele