Kurios und virtuos

Sie erraten nie, was dieser Läufer in Wien plant

Sport-Mix
19.04.2023 15:45

2022 hüpfte Emin da Silva den Marathon in Wien auf einem Bein. Sonntag greift er wieder auf einem Bein an - dieses Mal beim Halbmarathon, und zwar rückwärts! Ein Israeli wird eine Ananas auf dem Kopf balancieren. Ganz normal absolviert der Wiener Gerhard Wally seinen 713. (!) Marathon.

Seinen 100. Marathon absolvierte Emin da Silva in Wien in der ursprünglichen Art und Weise. Danach absolvierte er bei Österreichs größtem Laufspektakel den Halbmarathon im Salsa-Schritt. Vergangenes Jahr hüpfte er beim Vienna City Marathon die 42,195 km in 6:18 Stunden auf einem Bein. Für heuer hat sich der 50-Jährige folgende Grenzerfahrung ausgedacht: den Halbmarathon rückwärts auf einem Bein unter 3:30 Stunden hüpfen.

Emin da Silva hat am Sonntag bei seinem vierten Start in Wien etwas ganz Besonderes vor. (Bild: Zur Verfügung gestellt)
Emin da Silva hat am Sonntag bei seinem vierten Start in Wien etwas ganz Besonderes vor.

Was verrückt klingt, hat einen Charity-Hintergrund. Mit der Aktion unterstützt er die Arche Herzensbrücken aus Seefeld, „um auf deren großartige Arbeit mit schwerkranken Kindern aufmerksam zu machen“.

Einladung beim Bundespräsidenten
Da Silva arbeitet selbst in Bremen als Jugendbetreuer in einem Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: „Diese Arbeit gibt mir extrem viel. Zumal ich einst auch Flüchtling war.“ 1991 kam er aus der Türkei nach Deutschland. Sport half ihm bei der Integration sehr.

Diese Erfahrungen gibt Emin jetzt weiter. Mit seinen Aktionen, die auch schon zu einer Einladung beim deutschen Bundespräsidenten im Schloss Bellevue in Berlin führten, sammelte der Läufer aus Leidenschaft schon über 68.000 Euro an Spenden.

Vergangenes Jahr hüpfte Emin da Silva in Wien den Marathon auf einem Bein. (Bild: Zur Verfügung gestellt)
Vergangenes Jahr hüpfte Emin da Silva in Wien den Marathon auf einem Bein.

Begleitläufer dirigiert
Für seinen Rückwärts-Sprunglauf in Wien hat er sieben Monate trainiert: „Ich habe in einem Hinterhof begonnen. Erst 100 m, dann 200 Meter und im Lauf der Zeit immer weiter gesteigert. Den Halbmarathon werde ich meistens im Vierer-Rhythmus absolvieren, also abwechselnd jeweils vier Sprünge mit dem linken und rechten Bein.“ Ein Begleitläufer wird ihm die Getränke tragen und natürlich auch dirigieren.

Schnitzel als Kraftquelle
Da Silva, der von der Deutschen Vermögensberatung alle Spesen gezahlt bekommt, erzählt: „Jede kleine Unebenheit ist eine Gefahr für mich. Die Belastung für die Waden, den vorderen Oberschenkel und die Sprunggelenke ist massiv. Ich werde nach dem Lauf die ganze Woche meine Wehwehchen haben. Meine Frau Kristina ist aber Physiotherapeutin und wird mich nach dem Lauf bestens betreuen.“ Und seine Kraftquelle für Sonntag weiß Emin auch schon: „Freitag gibt es ein großes Wiener Schnitzel. Darauf freue ich mich jetzt schon.“

Star-Pianist Albert Frantz läuft Sonntag in Wien den Marathon und gibt anschließend ein Benefizkonzert. (Bild: Philip Meissner)
Star-Pianist Albert Frantz läuft Sonntag in Wien den Marathon und gibt anschließend ein Benefizkonzert.

Star-Pianist läuft und spielt
Der amerikanische Star-Pianist Albert Frantz läuft Sonntag erst den Marathon und gibt dann um 16 Uhr im Pygmalion Theater ein virtuoses Benefizkonzert für die Organisation Train of Hope, die in Wien lebende Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine betreut.

„Fühle mich wie ein König“
Grandios sind die Balancierkünste von Moshe Lederfien. Der Israeli wird den Halbmarathon in Wien mit einer Ananas auf dem Kopf laufen. Der 69-Jährige, der in Europa bei vielen Wettkämpfen ein Blickfang ist, lächelt: „Alle Leute, die mich sehen, lachen fröhlich. Da fühle ich mich wie ein König.“

In Wien sind am Sonntag beim Marathon fast 40.000 Menschen auf den Beinen. (Bild: ORF/Roman Zach-Kiesling)
In Wien sind am Sonntag beim Marathon fast 40.000 Menschen auf den Beinen.

Eine Eminenz der heimischen Lauf-Szene ist Gerhard Wally. Der 64-Jährige bestreitet Sonntag seinen 713. (!) Marathon.

Sechs Läufer von der ersten Stunde an dabei
Sechs Läufer waren von der ersten Stunde an dabei, bestritten alle bisherigen Wien-Marathons. Auch heuer wollen Alfred Biela, Bernhard Bruckner, Franz Gschiegl, Erwin und Michael Reichetzeder sowie Gerhard Tomeczek ihre Serie fortsetzen. „Mein Bruder hat 1984 die Idee von der Schule mitgebracht“, erinnert sich Michael Reichetzeder. „Da war nicht abzusehen, was daraus wird. Es hieß damals, jeder kann mitlaufen, solange er unter 4:15 Stunden bleibt.“ Mittlerweile liegt die Maximalzeit bei 6:30. „Zum Glück, weil sonst würde ich das nicht mehr schaffen“, grinst der 65-Jährige, der einst sogar unter drei Stunden lief. Motivation zum Training hat er nicht mehr. „Aber man hat einmal angefangen, da macht man halt weiter. Und auf das Rennen freue ich mich ehrlich immer. Da gibt es immer schöne, spezielle Erlebnisse.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele