An Wechsel denken

Viele Handytarife werden per 1. April teurer

Web
24.03.2023 12:27

Das Online-Vergleichsportal durchblicker empfiehlt Handyvertragskundinnen und -kunden, bald einen Wechsel ihres Anbieters zu prüfen. Für viele bestehende Verträge erhöhen sich die Tarife per 1. April um 8,5 bis 11,5 Prozent. Bei Neukundinnen und -kunden sind hingegen meist keine Steigerungen zu erwarten.

Zurückzuführen sind die höheren Tarife auf Inflationsanpassungen, die bei Mobilfunkanbietern gewöhnlich zu April-Beginn anfallen. Bestätigt wurden diese bei Drei, A1 und Magenta, wie das Magazin „Konsument“ des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) zuletzt auf seiner Webseite schrieb. Mit einem Vertragswechsel könnten viele Konsumentinnen und Konsumenten die Steigerungen jedoch abfedern, sagten Mitarbeitende des Vergleichsportals durchblicker. Grund seien günstigere Einstiegstarife, die bei Abschluss im März noch nicht von der Erhöhung im April erfasst würden. 

Prüfung bei mehr als zehn Euro empfohlen
„Schon wer künftig mehr als zehn Euro zahlt, sollte die Alternativangebote am Markt prüfen. Wer jetzt einen Neuvertrag abschließt, hat den Angebotspreis deshalb für die nächsten zwölf Monate sicher“, sagte Jonas Maurer, Leiter des Bereichs Telekommunikation bei durchblicker. Für Menschen, die ihr Handy wenig nutzen, gibt es Einstiegstarife bereits ab sieben Euro, für Durchschnittsnutzerinnen und -nutzer ab neun Euro. Für jene, die das Handy besonders viel nutzen, beginnen die Angebote derzeit ab rund 19 Euro.

Die Preisunterschiede bei den einzelnen Anbietern sind enorm. Die Spanne liege bei bis zu 125 Prozent. Zu beachten sind bei neuen Verträgen aber nicht nur die monatlichen Kosten, sondern auch Nebenkosten wie Anmeldegebühren und die Servicepauschale. Wenn eine Kundin oder ein Kunde ihre oder seine Rufnummer zum neuen Anbieter mitnimmt, endet der alte Vertrag zum nächstmöglichen Kündigungszeitpunkt (in der Regel ein Monat) übrigens automatisch. Eine eigene Kündigung des alten Vertrags ist dann nicht mehr nötig.

Keine Tariferhöhungen soll es bei kleineren Anbietern wie Spusu und Hofer Telekom geben. Das hat den Hintergrund, dass keine Klauseln zur Inflationsanpassung enthalten sind.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele