Frankreich stinksauer

WM-Aufreger: Messis Tor hätte nicht zählen dürfen

WM 2022
19.12.2022 13:05

Große Aufregung nach dem Endspiel in Katar: Das zweite Tor von Argentiniens Superstar Lionel Messi sorgt für Ärger! Es sind Bilder aufgetaucht, die zeigen, dass der Treffer nicht zählen hätte dürfen. Die Franzosen sind stinksauer.

„Warum das dritte Argentinien-Tor nicht hätte anerkannt werden dürfen“, schimpft Frankreichs Tageszeitung „L‘Équipe“ am Montag. Und tatsächlich: Beim Abstauber von Lionel Messi in der 108. Minute zum 3:2 für Argentinien standen zwei Ersatzspieler der „Albiceleste“ bereits jubelnd auf dem Rasen.

Der zweite Treffer von Lionel Messi hätte wohl nicht zählen dürfen. (Bild: AP, twitter.com/idextratime)
Der zweite Treffer von Lionel Messi hätte wohl nicht zählen dürfen.

Im Regelbuch heißt es jedoch: „Wenn der Schiedsrichter nach einem erzielten Tor vor Wiederaufnahme des Spiels feststellt, dass sich zum Zeitpunkt des Torschusses eine weitere Person auf dem Spielfeld befand, muss der Schiedsrichter das Tor aberkennen, wenn die zusätzliche Person: ein Spieler, Ersatzspieler, ausgewechselter Spieler, des Feldes verwiesener Spieler oder Offizieller der Mannschaft war. Das Spiel muss mit einem direkten Freistoß an der Stelle fortgesetzt werden, an der sich die zusätzliche Person befand.“

Schiedsrichter Szymon Marciniak kann man wohl nicht wirklich einen Vorwurf machen. Doch der Videoschiedsrichter steht nun im Fokus und im Zentrum der Kritik. Dieser hätte den Fehler erkennen müssen, so der Tenor der Franzosen. Jedenfalls eine Szene, die noch für viel Gesprächsstoff sorgen wird ...

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele