Klartext von Katzian

„Leute drehen durch“ - ÖGB-Chef für Gaspreisbremse

Politik
18.12.2022 14:42

ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian drängt angesichts der massiven Teuerung weiter auf ein Wärmepaket und inflationsdämpfende Deckel bei Mieten und Gütern des täglichen Bedarfs. Finanziert werden sollte dies über die Übergewinnsteuer, sagte Katzian am Sonntag in der ORF-„Pressestunde“. Den Strompreisdeckel begrüßte Katzian zwar. Aber er fordert gleiches für alle Heizformen - Gas, Pellets, Öl etc. - und zudem Strompreis-Maßnahmen für Wärmepumpen, denn: „Die Leute drehen schön langsam durch!“

Die Gas-Vorschreibungen seien „unmoralisch hoch“ und die Stromkosten enorm, weil viele Menschen - um „die Welt zu retten“ - auf Wärmepumpen umgestiegen sind, warnte der Gewerkschaftschef. „Da muss uns etwas einfallen“, und zwar nicht nur für vulnerable Gruppen.

Bisher sei „gar nichts passiert“ bei den vom ÖGB schon im März geforderten inflationsdämpfenden Maßnahmen - konkret Mietenstopp und Mehrwertsteuer-Senkung für Güter des täglichen Bedarfs. Die einzige Reaktion sei die Zinserhöhung durch die EZB gewesen - und das werde noch Probleme bei Kreditrückzahlungen machen. Das „Gießkannen“-Argument gegen Preisdeckel gehe ihm „so auf die Nerven“. Man müsse etwas unternehmen, wenn der Preis für den Wocheneinkauf um 14 Prozent gestiegen ist. Auch dass Preisdeckel in Ungarn kontraproduktiv gewirkt haben - die Güter wurden knapp und letztlich teurer - ist für ihn kein Argument, dort seien die Rahmenbedingungen andere.

Gewinnabschöpfung für Katzian nur „Gewinnsteuer light“
Die jüngst vom Nationalrat beschlossene Gewinnabschöpfung von Energieunternehmen begrüßte Katzian - aber das sei nur eine „Gewinnsteuer light“. Die Regierung habe nicht alle Möglichkeiten umgesetzt, die gegeben gewesen wären, pochte er auf das Arbeiterkammer-ÖGB-Modell.

Zufriedenheit mit Gehaltsabschlüssen
Rundum zufrieden ist Katzian mit den erreichten Gehaltsabschlüssen, da habe „die Sozialpartnerschaft einen guten Job gemacht“. Besonders freut ihn, dass es - was „gar nicht so einfach war“ - den Arbeitnehmervertretern gelungen ist, Einmalzahlungen als Ersatz für Tarifanhebungen abzuwehren. Denn mit einmaligen Teuerungsprämien und dafür niedrigeren Tariferhöhungen wäre „im Leben eines jungen Arbeitnehmers ein Mittelklasseauto auf der Strecke geblieben“. Dass die Abschlüsse unterschiedlich ausfielen - so steigen die Pensionen um mindestens 5,8 Prozent, die Eisenbahner-Löhne um durchschnittlich 8,9 Prozent - liege am Stichtag für die Verhandlungen. Basis der Erhöhungen sei immer die „rollierende Inflation“ der jeweils zwölf Monate davor, und für heuer hieß das „je später, umso höher“ war die zugrunde liegende Inflationsrate.

2000 Euro Mindeslohn „ganz klares Ziel“
Dem Ziel von 2000-Euro-Brutto-Mindestlohn sei man näher gekommen. In einigen Branchen - Handel oder Sozialwirtschaft - werde man es mit dem nächsten Abschluss schaffen, ist Katzian überzeugt. Genaue Zahlen dazu gebe es noch nicht; im Sommer haben noch 18 Prozent der Arbeitnehmer weniger verdient. Wie es jetzt aussieht, werde im Jänner erhoben, in der Vorbereitung auf die Frühjahrslohnrunde, wo das „ganz klare Ziel 2000 Euro Mindestlohn“ weiter verfolgt werde. Geht das nicht im Verhandlungsweg, werde die Gewerkschaft Maßnahmen überlegen - „der Blumenstrauß dessen, was man tun kann, ist ja ein sehr großer“. Gesetzliche Mindestlöhne - wie im Burgenland - begrüßt Katzian „natürlich“, aber wirksamer sei die kollektivvertragliche Verankerung. Denn gesetzliche Mindestlöhne seien oft ein „Deal“, würden als Wahlzuckerl eingesetzt - und könnten auch, wie z.B. in der Finanzkrise, wieder gesenkt werden.

Thema in der „Pressestunde“ mit dem ÖGB-Präsidenten war natürlich auch der Fachkräftemangel. Hier drängte er auf „gute Arbeitsbedingungen“ - nicht nur hinsichtlich des Lohnes, sondern auch in puncto Planbarkeit der Dienstpläne, also Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben. Man sehe in der jetzigen Phase, dass „viele dort hingehen, wo es das gibt“. Genützt werden müsse das Potenzial von rund 60.000 Müttern, die wieder oder wieder mehr arbeiten möchten, drängte Katzian auf einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung. Außerdem mahnte er die Unternehmen, wieder mehr junge Leute auszubilden - also Lehrlinge aufzunehmen.

Katzian ist auch dafür, jungen Asylwerbern, die gute Chancen auf Verbleib im Lande haben, Zugang zum Arbeitsmarkt und zur Lehre zu geben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele