Sorge vor dem Winter

Run auf Heizlüfter: Halten die Stromnetze das aus?

Elektronik
31.07.2022 14:19

Der deutsche Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und die Bundesnetzagentur haben Verbraucher davor gewarnt, aus Angst vor Gasknappheit im Winter auf strombetriebene Heizgeräte zu setzen. „Elektronische Heizgeräte wie Heizlüfter, Radiatoren und Konvektoren sind nicht dafür gemacht, eine Heizung zu ersetzen und sollten daher nur mit Bedacht eingesetzt werden“, sagte eine BDEW-Sprecherin.

Aufgrund ihres sehr hohen Strombedarfs könnten die Geräte den Stromverbrauch eines Haushalts sehr stark erhöhen, sagte sie. Eine BDEW-Sprecherin: „Das führt angesichts der hohen Strompreise nicht nur zu hohen Kosten, sondern kann auch die Stromnetze überlasten, die nicht für einen solchen Anstieg des Stromverbrauchs ausgelegt sind.“

Besorgte Mieter rüsten sich mit elektrischen Heizlüftern für den Winter. Doch das könnte noch zum Problem werden, warnen Experten aus Deutschland. (Bild: stock.adobe.com)
Besorgte Mieter rüsten sich mit elektrischen Heizlüftern für den Winter. Doch das könnte noch zum Problem werden, warnen Experten aus Deutschland.

Ein Sprecher der Bundesnetzagentur riet ebenfalls von der Nutzung elektronischer Heizgeräte ab. „Strom statt Gas zur Wärmeversorgung zu nutzen ist - auch bei den aktuellen Gaspreisen - wirtschaftlich wenig attraktiv“, sagte er der Funke Mediengruppe.

Der „Tagesspiegel“ hatte kürzlich berichtet, dass der Verkauf von strombetriebenen Heizlüftern in Deutschland stark gestiegen sei: Von Jänner bis Juni 2022 wurden laut dem Marktforschungsunternehmen GfK in Deutschland rund 600.000 Einheiten verkauft - das entspricht einem Plus von knapp 35 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele