Geldquelle gesucht

Der Wiener Austria entgehen fünf Millionen Euro

Der oft zitierte finanzielle Rucksack der Wiener Austria ist leichter geworden, der Weg zur wirtschaftlichen Gesundung jedoch noch weit. AG-Vorstand Gerhard Krisch berichtete am Mittwoch, dass die Verbindlichkeiten um sieben Millionen Euro auf rund 63 Mio. verringert wurden. Der noch ein Jahr laufende Vertrag mit dem russischen Sponsor Gazprom wird jedoch ausgesetzt. Der Austria entgehen damit Einnahmen von kolportiert fünf Millionen Euro.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Laut Krisch habe das Erdgasunternehmen klar dargestellt, dass es keine Zahlungen wird leisten können. „Wir haben gemeinsam entschieden, den Vertrag auslaufen zu lassen.“ Zu einer Kündigung vonseiten der Austria kam es deshalb nicht, weil ein Rückforderungsrisiko aus der vergangenen Saison gebannt werden soll.

Werbung auf ein „Minimum“ reduziert
Die Austria hatte im Zuge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine entschieden, Werbeflächen von Gazprom wie auf dem Trikot der in der zweiten Liga engagierten Young Violets oder auf LED-Banden verschwinden zu lassen. Vertragsinhalte wurden damit nicht eingehalten. Bis zum offiziellen Vertragsende im kommenden Jahr wird der Schriftzug des Unternehmens nur noch auf der Akademie sowie auf den Trikots von Nachwuchs-Teams zu sehen sein. Kirsch sprach von einem „Minimum“ an Werbung, das der Verein erfüllen werde.

Um die entgangenen Zahlungen abzufedern, arbeitet die Austria im Hintergrund an Lösungen. Ein Brustsponsor wird gesucht. Krisch verwies dabei aber auf die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage vieler Unternehmen. Man führe jedoch Gespräche, sagte der AG-Boss. Jene mit Insignia sind offenbar schon länger beendet. Der Vertrag mit dem Lifestyle-Unternehmen, das über die gemeinsame Marketing-GmbH Sponsoren akquirieren sollte, läuft nach einer Kündigung vonseiten der Austria mit Mitte August aus.

Europacup als Geldquelle
Kosten einsparen und auf eine sportlich rosige Zukunft hoffen lautet die Devise. Wie Krisch ausführte, sei der Weg zu zusätzlichen Millionen vor allem über Auftritte im Europacup zu erreichen. Neben UEFA-Prämien bieten diese auch die Bühne für Spieler samt möglicher Transfererlöse. Die Austria wird heuer entweder in der Europa League oder der Conference League eine Gruppenphase bestreiten. Drei Millionen Euro Startgeld sind den Violetten sicher.

„Wir wollen oben in der Meistergruppe mitspielen und das perspektivisch so oft wie möglich, um international zu spielen“, betonte Krisch. Dementsprechend habe die Austria auch auf dem Transfermarkt agiert. „Wir haben einen Vorgriff gemacht dank der Einnahmen, die wir bekommen. Jedes Unternehmen muss in sein Kernprodukt investieren, und das haben wir gemacht“, so Krisch.

HIER alle Transfers der österreichischen Bundesliga:

Viel Kommen und Gehen im Kader
Angeführt von Millionenmann Marko Raguz vom LASK holten die Favoritner im Sommer Qualität in den Kader. Neun Zugänge verzeichnete die Austria. Es hätten aber auch elf Profis den Dritten der abgelaufenen Saison verlassen, hielt die Clubführung fest. „Wir waren gezwungen, viele Transfers zu tätigen, um das aufzufangen“, sagte Sportdirektor Manuel Ortlechner mit Blick auf einen „intensiven Herbst“.

Die violetten Fans goutieren den eingeschlagenen Weg offenbar. 5.600 Abos hat die Austria bisher abgesetzt. So früh wie noch nie wurde die 5.000er-Marke überquert. Krisch sprach über das Ziel von durchschnittlich 10.000 Besuchern, die man in der Generali Arena pro Partie begrüßen wolle. Nach dem Startschuss in Salzburg am Freitag (20.30 Uhr/live sportkrone.at) bestreitet die Austria den ersten Heimauftritt der neuen Saison am 31. Juli gegen den LASK

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. August 2022
Wetter Symbol