Nix wie los

Audienz auf dem Hochaltar bei „Königin“ Serles

Tirol
08.07.2022 17:00

Einmal im Leben sollte ein Tiroler die Serles, den Hochaltar Tirols, bestiegen haben. Schon Dichterfürst Goethe hat sie bewundert.

Die Serles (2717 m) mit ihren beiden Nebengipfeln gilt als eine der schönsten Berggestalten des Landes. Man braucht kein Extrembergsteiger sein, um es dort hinauf zu schaffen.

Wir fahren am nördlichen Ortsanfang von Matrei am Brenner über die Mautstraße zum Kloster Maria Waldrast hinauf. Westlich hinter dem Gasthaus beginnt der Steig zu „Königin“ Serles.

Am Serlesjöchl öffnet sich der Blick hinunter ins Stubai. (Bild: Peter Freiberger)
Am Serlesjöchl öffnet sich der Blick hinunter ins Stubai.

Der zieht zunächst direkt im steilen Waldgelände nach oben. In der Folge quert er im Wald bzw. später durch die Latschen in angenehmer Steigung unter den Abbrüchen der Serles Richtung Südwesten. Mehrmals leitet er durch Schuttreisen, nach starken Regenfällen kann der Pfad hier in Mitleidenschaft gezogen sein.

Der Steig führt dann rechts den Wiesenhang empor in einen Felsenkessel mit zahlreichen Schuttreisen. Schließlich geht es ein Stück steil hinauf zum Serlesjöchl (2384 m).

Dort oben öffnet sich nicht nur der Blick ins Stubaital, ab hier gewinnt die Tour an alpinem Charakter. Die letzten gut 300 Höhenmeter verlaufen durch eine mit Schutt und Geröll gefüllte, teils felsige Flanke.

Zuletzt geht es eine steile Schuttflanke hinauf. (Bild: Peter Freiberger)
Zuletzt geht es eine steile Schuttflanke hinauf.

Gleich am Beginn überwinden wir unschwierig auf einer Leiter eine Felsstufe und können uns da und dort bequem an Seilen festhalten. In der Folge geht es meist zügig empor zum Hauptgipfel. Am höchsten Punkt steht man nicht nur auf dem Hochaltar Tirols, sondern hat auch einen der Seven Summits Stubai erklommen. Und uns erwartet eine grandiose Rundumsicht.

Zurück nehmen wir dieselbe Route – Vorsicht im Geröll – und belohnen uns für den Gipfelsieg mit der Einkehr im Klostergasthaus.

Factbox:

Talort: Matrei am Brenner

Ausgangspunkt: Parkplatz beim Kloster Maria Waldrast (1638 m) in Matrei

Strecke: teils alpiner, versicherter Steig

Ausrüstung: festes Schuhwerk, Stöcke

Kinder: ab 8 Jahren

Voraussetzung: Kondition, Trittsicherheit, Grundmaß an Schwindelfreiheit, alpine Erfahrung

Einkehrmöglichkeit: Klostergasthof Maria Waldrast (1638 m), Montag Ruhetag, 05273/6219

Besonderheit: Dichterfürst Goethe adelte die Serles wegen ihres Gipfelaufbaus als Hochaltar Tirols. Der Sage nach sind die drei Gipfel ein versteinerter, grausamer Ritter und seine beiden Söhne.

Öffis: nur bis Matrei

Höhenunterschied: rund 1100 Höhenmeter

Länge: ca. 9 Kilometer (Ausgangspunkt - Serles - Ausgangspunkt)

Gehzeit: ca. 2 1/2 bzw. 2 1/4 Stunden (Auf- bzw. Abstieg)

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Tirol



Kostenlose Spiele