07.07.2022 13:44 |

Ausnahmegenehmigung

Wurz nur dank ORF-Kunstgriff in Spielberg dabei

Der ORF tischt in Spielberg ein so umfangreiches Programm wie an keinem anderen Formel-1-Wochenende auf. Dabei muss das Team vom Küniglberg einen Kunstgriff anwenden, damit ein Herzstück der Berichterstattung nicht fehlt. Denn Alexander Wurz ist am Wochenende eigentlich bei der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in Italien in seiner Funktion als Toyota-Berater gefragt ...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die sechs Stunden von Monza steigen am Sonntag parallel zu Formel 1, doch dank einer Ausnahmegenehmigung kann Wurz bereits am Samstagabend nach Österreich reisen. Schon davor wird der Ex-Grand-Prix-Pilot allerdings zu hören sein. „Wir haben eine Methode gefunden, dass er ohne Verzögerung mit mir die Formel-1-Sessions mitkommentieren kann“, verriet ORF-Kommentator Ernst Hausleitner. Fehlen wird hingegen Ferdinand Habsburg. Der ORF-Experte ist in Monza als Pilot in der LMP2-Klasse engagiert.

Auch Robert Lechner, Maximilian Günther, Bianca Steiner und Corinna Kamper sind in unterschiedlichen Funktionen in Spielberg mit dabei. Außerdem läuft am Samstag der Skandal-Grand-Prix von Spielberg anno 2002 in ORF 1, bei dem der führende Ferrari-Pilot Rubens Barrichello den zweitplatzierten Michael Schumacher in der letzten Kurve vorbeiziehen lassen musste. Auch die Frühschiene „Guten Morgen Österreich“ auf ORF 2 steht am 9. und 10. Juli im Zeichen des Spektakels in Spielberg.

Auch ServusTV mit Monster-Program
„25 Stunden vom Spektakel in Spielberg“ lautet hingegen der Claim von ServusTV. Während der ORF aus dem Paddock überträgt, hat Servus auch ein großes Studio beim Schönberghof und von dort aus den Überblick. Der Mateschitz-Sender ist wohl der einzige weltweit mit TV-Experten, die noch in der Formel 1 (Nico Hülkenberg), der DTM (Philipp Eng), im Tourenwagensport (Christian Klien) und der MotoGP (Stefan Bradl) aktiv sind. Dazu kommen Mathias Lauda, der ehemalige Mercedes-Ingenieur Philipp Brändle sowie Andreas Gröbl und Andrea Schlager als Renn-Kommentatoren bzw. Boxengassen-Interviewerin.

ServusTV musste vergangenen Sonntag die aktuelle Popularität der Formel 1 auch insofern zur Kenntnis nehmen, als man in den dramatischen Schlussminuten zum Ärger mancher überraschter Fans noch offene Werbung einspielen musste, weil sich bis dahin keine Atempause dafür ergeben hatte. ServusTV überträgt am kommenden Wochenende wie der ORF alle Rennen - also auch die Rahmenbewerbe wie die Formel 2 oder Formel 3 - live. Dazu kommen Dokus und Beiträge wie die Doppelsitzer-Ausfahrt von Klien, der die Ski-Asse Nicole Schmidhofer und Hans Knauss an Bord hat.

sportkrone.at berichtet via Live-Ticker

Das Quoten-Duell ist eröffnet
Zudem sendet man ein Interview mit dem neuen FIA-Präsidenten Mohammed bin Sulayem. Übertragen wird auch die Legendparade bei der TV-Experte Lauda den 1974er-Ferrari seines Vaters Niki pilotiert. WM-Leader Max Verstappen ist gemeinsam mit Papa Jos am Montag bei „Sport und Talk“ am Spielberg zu Gast.

Damit ist das Quoten-Rematch im Free-TV ist eröffnet. Wie im vorigen Jahr setzen ServusTV und ORF 1 gleichzeitig den Großen Preis von Österreich auf dem Red Bull Ring in Spielberg in Szene und bieten ein Formel-1-Monsterprogramm. Im vergangenen Jahr war der ORF mit im Schnitt 677.000 Sehern und Seherinnen klarer Sieger, ServusTV lockte dagegen 112.000 Formel-1-Interessierte vor die Endgeräte.

„Jeder Grand Prix ein Rekord“
Die Sender wechseln sich gemäß der Vereinbarung aus dem Jahr 2020 mit den Übertragungen der Formel 1 ab. Nur das Österreich-Rennen ist auf beiden Kanälen zu sehen sowie natürlich auch beim Pay-TV-Anbieter Sky. Dabei gehören die Formel-1-Rechte zur Erstverwertung im Free-TV hierzulande ServusTV, dem Sender von Red-Bull-Firmenchef Dietrich Mateschitz. Der öffentlich-rechtliche ORF tritt als Sublizenznehmer auf und schafft damit Quoten-Höhenflüge.

„Wir haben bei jeden Grand Prix, den wir heuer live übertragen haben, einen Rekord geschrieben“, sagte Hausleitner im Vorfeld. „Wir haben die meisten Zuschauer gehabt für einen Kanada-Grand-Prix, die meisten bei einem Monaco-Grand-Prix, die meisten beim Saisonauftakt, die meisten beim Australien-Grand-Prix. Das zeigt schon, dass da irgendwas passiert ist, dass das Interesse an der Formel 1 noch einmal in die Höhe gegangen ist.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 17. August 2022
Wetter Symbol