18.05.2022 09:09 |

Elektromobilität

Größte Recyclinganlage Europas für Akkus gestartet

Im norwegischen Fredrikstad hat Europas größte Recyclinganlage für die Akkus von Elektroautos ihren Betrieb aufgenommen. In der Hydrovolt genannten Anlage der Betreiber Northvolt und Hydro sollen jährlich etwa 12.000 Tonnen oder 25.000 Batterien verarbeitet werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Durch ein neuartiges Prozessdesign soll Hydrovolt einer Mitteilung zufolge etwa 95 Prozent der in einer Batterie enthaltenen Materialien zurückgewinnen und isolieren können, darunter Kunststoffe, Kupfer, Aluminium und schwarze Masse (eine Verbindung aus Nickel, Mangan, Kobalt und Lithium). Die Anlage verfüge zudem über mehrere neuartige Konzepte zur Maximierung der Materialrückgewinnung, darunter ein Staubsammelsystem, das sicherstellt, dass wertvolles Material, das normalerweise durch mechanische Recyclingschritte verloren geht, aufgefangen wird.

Vorbereitung auf „größere Batterieströme“
„Hydrovolt ist ein Meilenstein auf Norwegens bahnbrechendem Weg zu einem weit verbreiteten elektrischen Verkehr. Norwegen ist seit einigen Jahren weltweit führend bei der Einführung von Elektrofahrzeugen, aber was bisher fehlte, waren Recyclingkapazitäten, um eine nachhaltige Lösung für diese Batterien am Ende ihrer Lebensdauer zu gewährleisten“, kommentierte Peter Qvarfordt, CEO von Hydrovolt. Heute sei die Anlage in der Lage, „das gesamte Volumen an Altbatterien in Norwegen zu verarbeiten, aber wir streben jetzt eine Erweiterung an, um sicherzustellen, dass wir auf die größeren Batterieströme vorbereitet sind, von denen wir wissen, dass sie kommen werden.“

Das Joint-Venture des Batterieherstellers Northvolt und des Aluminiumproduzenten Hydro prüft daher bereits eine Ausweitung der Recyclingkapazitäten in Europa. Langfristiges Ziel sei es, bis 2025 etwa 70.000 Tonnen und bis 2030 300.000 Tonnen Batteriepacks zu recyceln, was etwa 150.000 EV-Batterien im Jahr 2025 und 500.000 im Jahr 2030 entspricht.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 02. Juli 2022
Wetter Symbol