20.02.2022 09:36 |

Unglaubliche Zahl

Knapp zwei Millionen Corona-Tests während Olympia

Die chinesischen Organisatoren haben eine positive Bilanz der Olympischen Winterspiele in Peking gezogen. Die Vorsichtsmaßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie seien ein „erfolgreiches Musterbeispiel für andere internationale Veranstaltungen“, sagte der Vorsitzende des Organisationskomitees, Cai Qi, am Sonntag in Chinas Hauptstadt. „Wir haben gute Arbeit bei der Austragung der Winterspiele geleistet.“ Die Spiele seien „fantastisch, außergewöhnlich und ganz hervorragend“ gewesen. Damit diese Winterspiele aber so ablaufen konnten, wie sie abgelaufen sind, brauchte es eine vielzahl an Corona-Tests.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nach Angaben der Organisatoren sind während der Spiele 1,7 Millionen Coronatests vorgenommen worden. Dabei wurden 437 Infektionen festgestellt. In der Blase seien 172 Fälle entdeckt worden, weitere 265 bei Ankommenden am Flughafen. Wer infiziert war, wurde in einem Hotel isoliert. Während anfangs täglich mehr als 30 Infektionen registriert wurden, sank die Zahl zuletzt in den unteren einstelligen Bereich. Am Sonntag wurde nur eine Infektion gemeldet.

In der abgeschlossenen Olympia-„Blase“, die während der Spiele komplett von der chinesischen Bevölkerung außerhalb getrennt war, sei eine „sichere Umgebung geschaffen“ worden, sagte der Vizevorsitzende des Komitees, Zhang Jiandong. Das Virus habe sich weder innerhalb der geschlossenen Kreisläufe noch außerhalb verbreitet. „Obwohl die Winterspiele vor dem Hintergrund von Covid-19 stattfanden, waren sie erfolgreich und haben unsere Erwartungen erfüllt.“

Auf ihrer sorgfältig orchestrierten Abschlusspressekonferenz gingen die Organisatoren nicht auf die strittigen Themen während der Spiele ein - wie Doping, niedrige Zuschauerzahlen außerhalb Chinas oder den Skandal um die chinesische Tennisspielerin Peng Shuai. Bei einer Frage eines ausländischen Journalisten über die Rolle von Frauen sagte die Sportlervertreterin Yang Yang vom Organisationskomitee lediglich: „Ich will nicht von Fall zu Fall auf Details eingehen.“

Der Fall bewegt die Welt, seit die frühere Weltranglisten-Erste im Doppel im November im sozialen Netzwerk Weibo den Vorwurf eines Übergriffs durch einen chinesischen Spitzenpolitiker veröffentlicht hatte. Der Post wurde umgehend gelöscht. Peng Shuai verschwand und tauchte erst nach einem internationalen Aufschrei wieder auf. Der Tennisstar bestritt schließlich mehrfach, die Vorwürfe erhoben zu haben. Doch wirkten ihre Aussagen gestellt, sodass die Damen-Tennisorganisation WTA weiter in Sorge um die 36-Jährige ist.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol