Wachstumsstörung

Ist mein Kind zu groß oder zu klein?

Eltern machen sich oft Sorgen, ob der Nachwuchs der Norm entsprechend wächst. Ein Experte erklärt, wann es sich dabei um eine Wachstumsstörung handelt und welche Möglichkeiten der Behandlung es gibt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wachstumsstörungen des Sprösslings - tatsächlich oder vermutet - zählen zu den häufigsten Gründen, einen Kinderarzt aufzusuchen. Doch nicht jede Abweichung der als normal empfundenen Körperhöhe ist als krankhaft einzustufen, wie OA Dr. Gerhard Köstl, Abteilung für Kinder- und Jugendliche, LKH Hochsteiermark, im Fachmagazin „Ärzte Krone“ berichtet. Oft handle es sich lediglich um Varianten von Größenwachstum, etwa als Folge von familiärer Veranlagung. Dennoch gelte es, organische Erkrankungen auszuschließen, die zu Klein- oder Großwuchs führen können. „Das menschliche Wachstum ist ein dynamischer Prozess und wird durch genetische Veranlagung, Hormone, aber auch Ernährung oder psychosoziale Faktoren entscheidend beeinflusst“, so Dr. Köstl.

Zitat Icon

Das menschliche Wachstum ist ein dynamischer Prozess und wird durch genetische Veranlagung, Hormone, aber auch Ernährung oder psychosoziale Faktoren entscheidend beeinflusst.

OA Dr. Gerhard Köstl, Abteilung für Kinder- und Jugendliche, LKH Hochsteiermark

Bestimmung des Wachstums
Aus der Körpergröße der Eltern lässt sich die sogenannte „genetische Zielgröße“ des Kindes berechnen. Wird diese, sowie regelmäßige Messungen - in der Regel durch den Kinderarzt - auf einer Wachstumskurve eingetragen, fallen Unregelmäßigkeiten bei der Entwicklung des Sprösslings rasch auf. Aber nicht nur Körpergröße, Wachstumsgeschwindigkeit und Gewicht, sondern auch Proportionen (Vergleich Kopf, Körper, Gliedmaßen) sowie die Knochenreife werden bestimmt. Anhand der statistischen Verlaufskurven, den sogenannten Perzentilen, erfolgt die Einordnung bzw. Abgrenzung zu einer Wachstumsstörung. Dieser können verschiedene Ursachen zugrunde liegen. Daher gilt es, beispielsweise das Vorliegen von Organerkrankungen, einen Mangel an Wachstumshormon oder ein Problem mit der Schilddrüsenfunktion abzuklären. Erleichterung bieten mittlerweile elektronische Hilfen zur Dokumentation und Beurteilung der Therapieerfolge.

Hormone wieder ins Gleichgewicht bringen
Einige Formen einer Wachstumsstörung lassen sich erfolgreich behandeln, indem jeden Abend biotechnologisch hergestelltes Wachstumshormon gespritzt wird. Je früher der Beginn der Therapie erfolgt, desto besser ist die Aussicht auf Erfolg.

Regina Modl
Regina Modl
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol