26.11.2021 08:00 |

Frauerl verurteilt

Bub von zwei Hunden in Salzburger Park gebissen

Der 7. Juli 2021 im Salzburger Stölzlpark: Eine Frau lässt ihre zwei kleinen Hunde laufen – ohne Leine. Ein Fußball spielender Bub (12) wird von den Vierbeinern angegriffen – beide beißen ihn in die Waden. Nun, im Bezirksgericht, tue es ihr Leid, sagt das Frauerl. Dabei kommt auf: Es war nicht der erste Biss ihrer Hunde ...
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Für den Buben war es ein „traumatischer Vorfall“, sagt Opfer-Anwalt Martin Königstorfer: Nicht nur bleiben kleinen Narben, sondern auch die Angst vor kleinen Hunden. Grob vernachlässigt habe die Hundehalterin – eine Pensionistin (52) aus Salzburg – ihre Aufsicht, weil sie ihre zwei Shi-Tzu-Mischlinge an jenem Juli-Tag ohne Leine laufen ließ. Die Vierbeiner bissen zu – fast gleichzeitig in die beiden Waden eines Zwölfjährigen.

Hunde der Angeklagten bissen schon dreimal zu
Deshalb der Vorwurf der grob fahrlässige Körperverletzung, erklärt Richter Aleksandar Vincetic im Bezirksgericht am Donnerstag. Die Frau, die selbst fünf Hunde besitzt, gesteht: „Wir haben die Hunde frei laufen gelassen. Sie waren übermütig, sind dem Ball nachgelaufen und haben zugebissen. Das tut mir sehr leid.“

Zitat Icon

Sollte wieder so etwas passieren, dann müssen Sie schwitzen. Es kann sein, dass sie im Gefängnis landen. Daher bitte ich Sie, besorgen Sie sich jetzt einen Hundetrainer.

Richter Aleksandar Vincetic

250 Euro Strafe musste sie an das Ordnungsamt zahlen - samt Verwarnung: Passiere es noch einmal, werden ihr die Hunde abgenommen, erzählt die Frau. Dabei haben ihre Vierbeiner bereits dreimal seit 2017 Menschen gebissen - darunter einen Jogger und einen Polizisten. Doch strafrechtlich wurde immer eingestellt - bis jetzt.

Der Richter zweifelt an der Hundeerziehung: „Ich habe alles versucht, aber habe mir auch schwer getan“, so die Frau. Anleinen wollte sie ihre Vierbeiner nicht, weil sie ihr leid taten. Sie sieht aber ihren Fehler ein: „Wir hätten sie sofort an die Leine nehmen müssen.“ Der Arzt hat beim Buben eine „gerade noch leichte Körperverletzung“ festgestellt, liest Vincetic vor und verkündet einen nicht rechtskräftigen Schuldspruch. Strafe: sechs Wochen auf Bewährung mit drei Jahren Probezeit. „Die Leine ist Gesetz. So etwas darf nicht zu einem Kavaliersdelikt werden“, betont der Richter und spricht dem Opfer noch 500 Euro Teil-Schmerzengeld zu.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?