16.11.2021 14:48 |

Bei LH-Konferenz

Ludwig: Gespräche mit Bund wohl am Freitag

Laut dem Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) dürfte die Konferenz der Landeshauptleute in Tirol am Freitag die nächste Gelegenheit zu Corona-Gesprächen zwischen Bund und Ländern sein. Von einem Treffen vorher wisse er nichts, sagte er am Dienstag im Gespräch mit Journalisten. Zu dem Treffen der Landeshauptleute sei auch Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) angekündigt. „Das wird vielleicht eine Möglichkeit sein, sich inhaltlich auszutauschen.“

In Wien wird es - abgesehen von den bereits angekündigten - vorerst keine zusätzlichen Maßnahmen geben. „Wir arbeiten jetzt an der Verordnung“, berichtete das Stadtoberhaupt. Ende der Woche soll sie in Kraft treten, wann genau, ist noch nicht fixiert. Im Rahmen der Ausarbeitung laufen derzeit auch Gespräche mit den Sozialpartnern, erzählte Ludwig. Denn Wien plant die Ausweitung der FFP2-Maskenpflicht auf Innenräume, also etwa auch am Arbeitsplatz.

Wiener Nachtgastronomie: 2G plus PCR-Test
Teil des Pakets ist auch eine 2G-Plus-Regelung. In der Bundeshauptstadt dürfen künftig etwa Lokale der Nachtgastronomie und Events ab 25 Personen nur mehr besucht werden, wenn geimpfte oder genesene Personen auch ein PCR-Testergebnis vorweisen.

„In jetziger Phase nichts ausschließen“
Zu Fragen eines allgemeinen Lockdowns bzw. einer Ausgangsbeschränkung am Abend meinte der Bürgermeister: „In der jetzigen Phase der Pandemie kann man gar nichts ausschließen.“ Er wolle jedoch die Auswirkungen auf die Bevölkerung möglichst gering halten, darum habe er in Wien schon sehr früh Schritte gesetzt, sagt er.

Ludwig spricht Kritik im Sommer an
„Mir war wichtig, zeitgerecht Maßnahmen zu setzen, damit wir einen allgemeinen Lockdown verhindern. Ich hab‘ noch im Ohr, wie sehr ich kritisiert worden bin vor dem Sommer, weil ich diese Maßnahmen umgesetzt habe. Das ist als absurd von Teilen der Bundesregierung bezeichnet worden.“ Er sei etwa immer wieder darauf hingewiesen worden, wie wichtig der Wintertourismus sei. „Gerade dieser Teil unserer Wirtschaft ist jetzt in besonderer Weise gefährdet.“

Dass es im Bund zuletzt Unstimmigkeiten in Sachen Corona-Maßnahmen gab, kritisierte Ludwig einmal mehr. Die Regierung solle nach Möglichkeit „mit einer Stimme“ sprechen, forderte er.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)