15.10.2021 16:42 |

„Leute haben Geld“

17 Mio. interessiert an Winterurlaub in Österreich

In zwei Wochen beginnt die Wintersaison, und nach dem Minus von 91 Prozent im Vorjahr ist Lisa Weddig, Chefin der Österreich Werbung (ÖW), heuer optimistisch. Laut Umfragen kommt für 17 Millionen Menschen der Urlaub bei uns infrage. Touristiker drängen aber noch auf klare gesetzliche Corona-Regeln.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Verordnung, wo welche Maskenpflicht herrschen wird, steckt derzeit noch zwischen Gesundheits- und Tourismusministerium fest. Fix ist, dass die Gemeinden die Regeln für das Après-Sski bestimmen dürfen. Laut Umfrage der ÖW sind jedoch z. B. 87 Prozent der Schweizer, 83 Prozent der Deutschen und 77 Prozent der Österreicher, die am Skiurlaub bei uns interessiert sind, bereits geimpft.

„Leute haben Geld, Zeit und Lust auf Österreich“
„Insgesamt ist die Stimmung gut, die Leute haben Geld, Zeit und Lust auf Österreich“, so Weddig. In Summe hätten in den wichtigsten sieben Herkunftsländern 17 Millionen Leute Interesse dafür bekundet. Damit sie wirklich kommen, startet die ÖW ihre mit zehn Millionen Euro teuerste Werbekampagne.

Dazu wird das Budget schrittweise auf 30 Millionen Euro aufgestockt. Eine gute Saison haben die Betriebe bitter nötig. Im Vorjahr stürzten die Nächtigungen um 91 Prozent auf 5,6 Millionen.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?