18.08.2021 14:42 |

Stress, aber lukrativ!

Immer mehr haben geheimen Zweitberuf im Homeoffice

Immer mehr Bürokräfte, die seit Beginn der Corona-Pandemie von zu Hause arbeiten, bessern ihr Einkommen mit einem geheimen Zweitjob auf. In den USA ist so eine Art Bewegung entstanden: Auf der Website „Overemployed“ tauschen sich Homeoffice-Arbeiter mit mehreren Vollzeit-Jobs aus und geben einander Tipps, damit die Arbeitgeber nichts bemerken.

Das berichtet die US-Wirtschaftszeitung „Wall Street Journal“, die mit zweigleisig fahrenden Telearbeitern gesprochen hat: Sie spielen „Tetris“ mit ihren Kalendern, haben zwei oder mehr Computer vor sich stehen, nehmen simultan an mehreren Videokonferenzen teil, federn mit dem Urlaub des einen Berufs Arbeitsspitzen im zweiten ab - und fühlen sich nicht schuldig.

Zitat Icon

Je härter man arbeitet, desto weniger scheint man zu verdienen.

IT-Experte mit Zweitjob

Im Gegenteil: Sie schlagen ihrer Meinung nach lediglich Kapital aus einem System, das die längste Zeit Kapital aus ihnen schlug. Viele mit einem geheimen Zweitjob sind ernüchtert von ihrem bisherigen Berufsleben. Einer klagt: „Je härter man arbeitet, desto weniger scheint man zu verdienen. Die Leute verlassen sich stärker auf dich, das Gehalt bleibt gleich.“

Prekäre Verträge machen Zweitjob attraktiv
Ein anderer verweist auf prekäre Beschäftigungsverhältnisse: Befristete Tätigkeiten als Freelancer, bei denen man keinerlei Sicherheit hat, tragen nicht unbedingt dazu bei, sich mit einem Unternehmen zu identifizieren. „Sie sagen immer, das sei der freie Markt. Ich gehe einen Schritt weiter und hole mir meinen eigenen freien Markt“, sagt ein 29-jähriger Software-Entwickler.

Wer mehrere Jobs habe, streue sein Risiko - und verdiene nebenbei besser. Einer der Befragten gibt an, mit seinen zwei Jobs inklusive Bonuszahlungen und Aktienoptionen auf fast 600.000 US-Dollar im Jahr zu kommen. Das gehe zwar mit 100-Stunden-Wochen und enormer Arbeitslast einher. „Aber immer, wenn die Gehaltsschecks kamen, fühlte ich mich neu belebt.“

Zitat Icon

Ich versuche, den Job gut genug zu machen, um nicht gefeuert zu werden.

IT-Experte mit Zweitjob

Andere versuchen, trotz Zweitjob nicht mehr zu arbeiten als mit nur einer Stelle. Ein Programmierer erklärt: „Versuche ich, ein Fünf-Sterne-Mitarbeiter zu sein? Nicht wirklich: Ich versuche, den Job gut genug zu machen, um nicht gefeuert zu werden.“ Dienst nach Vorschrift und permanentes Versteckspiel. „Jeden Morgen wache ich auf und denke: Heute erwischen sie mich“, sagt der Entwickler. Mit Tricks sei es ihm aber bislang gelungen, den Schein zu wahren.

Mehrere Computer, spezielle Tricks bei Meetings
Dazu zähle etwa die richtige Arbeitsausstattung: Menschen, die daheim zwei Jobs erledigen, sitzen meist vor mehreren Computern - einem für Job A, einem für Job B und noch einem Privatgerät. Das gestatte bei Bedarf einen schnellen Wechsel, wenn in dem einen Beruf gerade mehr zu tun ist als im anderen. Viele jonglieren auch mit Urlaubstagen, um im Bedarfsfall mal etwas mehr Zeit für einen ihrer beiden Jobs aufwenden zu können.

Zitat Icon

Die Leute lieben das, weil sie glauben: Dieser Typ arbeitet effizient, der verschwendet keine Zeit für unnötige Meetings.

IT-Expete über abgesagte Meetings

Mindestens genauso wichtig seien Tricks, um die Arbeitslast zu minimieren: Bei Meeting-Anfragen sage er oft ab und erkläre, die Angelegenheit sei per Chat schneller zu regeln, erzählt ein Befragter mit zwei Berufen. „Die Leute lieben das, weil sie glauben: Dieser Typ arbeitet effizient, der verschwendet keine Zeit für unnötige Meetings.“

Ein anderer berichtet, er spare sich bei Videokonferenzen mit Verweis auf seine schlechte Internetverbindung oft das Video. Ist bei parallelen Konferenzen womöglich einmal in beiden eine Stellungnahme gefragt, wird eine mit Verweis auf Internetprobleme unterbrochen, um sich dort ein paar Minuten später zu Wort zu melden. Ein Befragter, der schon länger zwei Jobs gleichzeitig macht, erzählt: „Seien wir uns ehrlich, man muss ziemlich ungeschickt sein, um erwischt zu werden.“

Erwischt, aber trotzdem nicht entlassen
Bisweilen werden Menschen mit geheimem Zweitberuf aber doch erwischt. So erzählt etwa Chris Hansen, Manager bei einer US-Technologiefirma, von einem Programmierer, den man für ein Projekt als Freelancer angeheuert habe. Irgendwann sei ihm aufgefallen, dass dieser sich komisch verhalte, später kam heraus: Der Mann hatte beim Bewerbungsprozess zugesagt, seinen anderen Job zu kündigen, um für die Firma arbeiten zu können. Er hatte tatsächlich aber gar nicht gekündigt.

Zitat Icon

Ich hätte ihn feuern können, aber dann hätte ich mir selbst ins Knie geschossen.

Chris Hansen, kam Freelancer auf die Schliche

Hansen nahm die Sache locker: „Ich hätte ihn feuern können, aber dann hätte ich mir selbst ins Knie geschossen.“ Mit Verweis auf einen allgemeinen Mangel an Programmierern sagt er: „Es war besser, irgendjemanden zu haben, als niemanden.“ Außerdem verstehe er, dass Menschen in prekären Dienstverhältnissen zu solchen Tricks greifen. „Welchen Anreiz gibt es denn für Mitarbeiter, ehrlich zu sein? Loyalität zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gibt es nicht mehr.“

So wird das aber wohl nur gehandhabt, wenn der Angestellte mit geheimem Zweitberuf ein Mangeltalent hat. Eine Personalerin, die ebenfalls einen Mitarbeiter mit Zweitjob entlarvt hat, berichtet, diesen schlicht gekündigt zu haben. „Das ist kein Typ, der sich langfristig für ein Unternehmen engagiert.“

Auf „Overemployed“ werden Tipps ausgetauscht
So sehen sich die Nutzer von „Overemployed“ aber ohnehin nicht: Ihnen geht es darum, das System auszutricksen und - mitunter gegen Klauseln in ihren Dienstverträgen verstoßend - gleich zwei Einkommen aus einer Homeoffice-Tätigkeit zu generieren. Sie geben einander Tipps, damit es funktioniert.

"Overemployed"-Tipps für den geheimen Zweitjob

  • Meiden Sie Start-ups!
    Hier wird meist mehr von den Mitarbeitern erwartet als in historisch gewachsenen Großkonzernen.
  • Nehmen Sie nicht kurz hintereinander zwei Jobs an!
    Zuerst sollte man eine gewisse Routine entwickeln.
  • Sagen Sie Meetings ab!
    Nicht jede vermeintlich wichtige Videokonferenz muss auch wirklich wahrgenommen werden.
  • Heucheln Sie Interesse!
    Auch, wenn man zwei Videokonferenzen gleichzeitig hat, sollte man versuchen, engagiert zu wirken.
  • Legen Sie sich Ausreden zurecht!
    So sind Sie gerüstet, falls es doch einmal eng wird.
  • Halten Sie sich in den sozialen Medien zurück!
    Auf LinkedIn sollte nicht aufscheinen, dass man zwei Jobs hat. Auf Rückfrage kann man veraltete Profile mit Datenschutzbedenken begründen.
  • Wenn in einem Job zu viel verlangt wird:
    Sehen Sie sich nach einem einfacher zu erzielenden Einkommen um.

Freilich: Solche Tricksereien funktionieren nur, solange ein Unternehmen Homeoffice erlaubt. Mit steigenden Impfquoten sinkt die Zahl der Firmen, die das zulassen. Bei manch einer Bürokraft mit geheimer Zweitbeschäftigung sorgt das derzeit für ein böses Erwachen. Aber viele wollen nicht mehr auf das zusätzliche Einkommen verzichten, kündigen eher einen ihrer Jobs, als wieder ins Büro zurückzukehren.

Oder sie finden kreative Lösungen wie eine Frau aus Atlanta, die für eine Versicherungs- und eine Mobilfunkfirma arbeitet. Als einer ihrer Arbeitgeber sie aufforderte, ins Büro zurückzukehren, heuerte sie kurzerhand eine Privatsekretärin an. Sie überwacht einen der beiden Jobs und informiert ihre Arbeitgeberin, wenn sie dort doch einmal dringend gebraucht wird ...

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol