13.08.2021 05:00 |

Training im Alter

Welche Sportarten für Senioren geeignet sind

Für Sport ist man nie zu alt - es kommt lediglich darauf an, für sich selbst die richtige Trainingsform sowie Intensität zu finden. Hilfreiche Tipps für mehr Aktivität in den „besten Jahren“.

Ausreichend Bewegung macht schlank, hält gesund und gilt als wahrer Jungbrunnen. Obwohl es vorteilhaft ist, bereits in der Jugend auf einen aktiven Lebensstil zu achten, kann auch ein „Bewegungsmuffel“ noch im reiferen Alter mit dem Sport beginnen und rasch Erfolge erzielen. So vermögen sogar Menschen mit 70 oder 80 Jahren ihre Kraft und Ausdauer durch moderates Training deutlich zu verbessern.

Das richtige Fitnessprogramm
Von Vorteil ist die Kombination aus gelenkschonendem Ausdauertraining wie Radfahren oder Nordic Walking mit einem Gymnastikprogramm an drei bis fünf Tagen pro Woche. Wichtig: Beim Sport soll der Spaß im Vordergrund stehen und nicht der Leistungsgedanke. Zusätzlich hilft es, Bewegung konsequent in den Alltag zu integrieren - etwa durch Spaziergänge und Treppensteigen. Häufig schrecken Senioren in höherem Alter aus Angst vor Verletzungen oder Überlastung zunächst vor sportlicher Betätigung zurück. Hinzu kommen oft körperliche Einschränkungen, infolgedessen die Ausübung mancher Aktivitäten unter Umständen nicht mehr möglich ist.

Grundsätzlich kann man aber im Alter fast allen Sportarten nachgehen und seinen Lieblingssport von früher ausüben. Denn Bewegungsmuster, die in jungen Jahren erlernt wurden, sind meist auch später noch abrufbar. Allerdings gibt es Sportarten, die - vor allem bei falscher Ausübung - den Körper und die Gelenke stark belasten und häufig Verletzungen nach sich ziehen. Gelenkschonende Bewegungsformen, die auf sanfte Weise die Ausdauer, Koordination und Kraft stärken, wie Schwimmen, Radfahren oder Walken, sind besser geeignet, als jene mit abrupten Stopps und kurzen starken Belastungsphasen (wie Ballsportarten). Das Training selbstverständlich an die körperliche Verfassung anpassen! Während manche Senioren fit genug sind für kleinere Joggingrunden oder Aerobic-Einheiten, bedeutet es für andere womöglich schon einen Kraftakt, mehrmals hintereinander vom Sessel aufzustehen und sich wieder hinzusetzen.

Was Sie beachten sollten

  • Vor dem Trainingsstart am besten den Arzt aufsuchen, um herauszufinden, ob etwas Besonderes zu beachten ist (etwa aufgrund von Vorerkrankungen).
  • Lassen Sie es langsam angehen. Sie sollten sich zwar in gewissem Maße fordern, aber niemals überfordern.
  • Hören Sie auf Ihren Körper! Ist der Sport zu anstrengend und die Belastung zu hoch, stoppen Sie das Training. Zwingen Sie sich zu nichts. Wichtig ist die Freude an der Bewegung.  
  • Üben Sie unterschiedliche Sportarten aus, um verschiedene Muskelgruppen zu trainieren.
Regina Modl
Regina Modl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol