01.07.2021 17:35 |

„Rückkehr“ nach Graz

Nachlass von Lore Krainer geht ans Kabarettarchiv

Der Nachlass der vor fast genau einem Jahr verstorbenen Kabarettistin mit steirischen Wurzeln, Lore Krainer, geht an das Österreichische Kabarettarchiv in Graz. Dies teilte Leiterin Iris Fink am Donnerstag mit.

Der Nachlass, den man als Schenkung aus dem Familienbesitz übernehmen konnte, enthält vor allem Texte und Noten, Korrespondenz, Fotos, einige Plakate und Programmhefte sowie viele Ton- und Videomitschnitte - das Ganze verpackt in 14 Umzugskartons.

Karriere der Lore Krainer
Die vor rund einem Jahr, am 3. Juli 2020, verstorbene Grazerin Lore Huttegger (geboren am 4. November 1930) hatte schon früh Klavierunterricht erhalten, studierte am Konservatorium, absolvierte dort die Meisterklasse für Klavier und war daneben an der Theaterschule Neuber-Gaudernak tätig.

Bald wechselte sie ins Unterhaltungsfach und ging mit ihrem Ehemann, dem Tenor Günther Krainer, auf Tourneen in die Schweiz. Ende der 1960er-Jahre kam das Ehepaar wieder nach Graz und übernahm den „Girardi-Keller“ im Geburtshaus von Alexander Girardi in der Grazer Leonhardstraße, welches sie zu einem Spezialitätenrestaurant - gleich bei der Kunstuni - machten.

Gerhard Bronner holte sie nach Wien
Lore Krainer begann bald eigene, die Lebensrealitäten witzig abbildende Chansons zu schreiben und stellte diese ihren Gästen vor. Gerhard Bronner war eines Abends auch Gast, entdeckte „das Talent“ und holte Lore Krainer vorerst für Schallplattenaufnahmen nach Wien. 1975 erfolgte der Umzug in die Bundeshauptstadt, ein Jahr später wählte das Ehepaar Oberwaltersdorf als Wohnsitz.

Lore Krainer war eine der ersten Frauen in Österreich, die Chansons und Lieder textete, komponierte und sich selbst am Klavier begleitete. Während ihre erste Schallplatte noch „Von Menschen, Mäusen und Lipizzanern“ und ihr erstes Programm „Vordergründiges und Hinterlistiges“ betitelt waren, kamen bei den nächsten Produktionen Wortspiele mit ihrem Nachnamen zum Zug, wie „Krainer mit Senf“ oder „So wahr ich Krainer heiß“. Österreichweit Kultcharakter hatte die Sendung „Guglhupf“ auf Ö1, die unzählige Haushalte jahrzehntelang humoristisch beim Sonntagsfrühstück begleitete. Auch in der TV-Sendung „Seniorenclub“ war Krainer Fixstern.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. September 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
11° / 16°
stark bewölkt
10° / 16°
stark bewölkt
11° / 16°
stark bewölkt
8° / 16°
stark bewölkt
8° / 14°
einzelne Regenschauer