15.05.2021 11:41 |

14-Jähriger stach zu

Internet-Fehde eskalierte: 17-jähriges Mädchen tot

Erneut erschüttert ein brutaler Mord in einer Pariser Vorstadt Frankreich: Eine 17-Jährige ist mutmaßlich von einem Jugendlichen mit einem Messer getötet worden. Hintergrund ist offenbar eine Auseinandersetzung in den sozialen Netzwerken. Der Täter soll erst 14 sein.

Die Jugendliche habe ihre Schwester vor Angriffen im Netz verteidigen wollen, berichteten französische Medien. Der mutmaßliche Tatverdächtige ist nach einer kurzen Flucht von der Polizei festgenommen worden.

Gewaltserie in Pariser Vorstädten
In den vergangenen Monaten hatte es rund um Paris immer wieder tödliche Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen gegeben. Die jüngste Tat ereignete sich am Freitagnachmittag in einer Hochhaussiedlung in Ivry-sur-Seine - nur wenige Kilometer von Paris entfernt. „Nach den Erkenntnissen, die wir haben, gibt es keine Rivalität oder einen Bandenkrieg in dieser Geschichte“, zitierte die Zeitung „Le Parisien“ eine Ermittlerquelle.

Zitat Icon

Sie wollte nur ihre Schwester verteidigen - mit Worten.

Mutter der Getöteten

Ähnlich schildert es auch die sichtlich erschütterte Mutter der 17-jährigen Marjorie. Es habe sich nicht um einen Streit um Drogen gehandelt, sagte sie vor Fernsehkameras. „Sie wollte nur ihre Schwester verteidigen - mit Worten“.

Getötete wollte Streit schlichten
Ersten Erkenntnissen zufolge gab es in sozialen Netzwerken Streit und Mobbing im Zusammenhang mit der Schwester des Opfers. Diese sei dort angegriffen worden. Die 17-Jährige habe dann zwischen der Schwester und dem mutmaßlichen Täter vermitteln wollen.

Zitat Icon

Meine Tochter war keine Kriminelle, sie war eine fleißige Schülerin, sie wollte bald ihre Matura machen.

Mutter der Getöteten

Der laut der Zeitung 14-jährige Täter habe dann zum Messer gegriffen und Marjorie getötet, heißt es. „Meine Tochter war keine Kriminelle, sie war eine fleißige Schülerin, sie wollte bald ihre Matura machen“, sagte die Mutter. Sie habe ihre Tochter auf dem Boden liegen sehen, überall sei Blut gewesen.

Viertel ist sozialer Brennpunkt
Das Verbrechen ereignete sich in der Hochhaussiedlung Pierre et Marie Curie in Ivry-sur-Seine. Sie wurde wie so viele dieser Siedlungen rund um Paris in den 1960er-Jahren gebaut, um Wohnraum zu schaffen. Etliche dieser Viertel haben sich mittlerweile zu Brennpunkten entwickelt.

In den vergangenen Monaten war es in den Pariser Vorstädten immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen gekommen - dabei gab es auch Todesopfer. Es handelte sich aber nicht immer um Konflikte zwischen Banden. Im März war eine 14-Jährige möglicherweise aus Eifersucht von zwei Jugendlichen in einen Hinterhalt gelockt worden. Das Mädchen wurde geschlagen und in die Seine geworfen - Ermittler konnten nur noch seine Leiche bergen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol