Böse Worte nach Berlin

Hertha vs. Petry: Ungarn stellt Nazi-Vergleich auf

Im Streit um die Entlassung des ungarischen Hertha-Torwart-Trainers Zsolt Petry stellt die Regierung in Budapest die Rechtsstaatlichkeit in Deutschland infrage! „In einem Rechtsstaat kann man für eine Meinungsäußerung nicht bestraft werden“, sagte Gergely Gulyás, Kanzleiminister von Regierungschef Viktor Orbán, am Donnerstag. Der Schritt erinnere ihn an das „totalitäre Regime“ in Deutschland während der Nazi-Zeit.

„Vor allem muss Deutschland die Frage beantworten, ob es die Rechtsstaatlichkeit noch aufrechterhält.“ Dem ungarischen Außenministerium zufolge wurde der Geschäftsträger der deutschen Botschaft in das Ministerium zitiert. Dies bestätigte ein Sprecher des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Äußerungen der ungarischen Regierung seien in keiner Weise nachvollziehbar. „Die Anspielungen auf den Nationalsozialismus weisen wir in aller Deutlichkeit zurück.“ Ein Sprecher von Hertha BSC nannte Gulyás‘ Vergleich auf Anfrage „abstrus“. Der Verein setze sich „aktiv für eine vielfältige Gesellschaft, Gleichberechtigung und Toleranz“ ein.

Auch Ungarns Außenminister Péter Szijjártó meldete sich auf Facebook zu Wort. „Ein Fußballer (...) ist gekündigt, wenn er gegen den liberalen Mainstream Position bezieht bezüglich der Familie und der Migration“, schrieb er am Donnerstag. Mit Verweis auf die Empörung in Österreich um die Anprangerung der österreichischen Journalistin Franziska Tschinderle im ungarischen Staatsfernsehen hieß es auf Szijjártós Facebook-Seite weiter: „Die liberale Journalistin darf aber ruhig Fake News über ein Land verbreiten, denn wir haben ja Pressefreiheit, aber wenn ein anderer Journalist sie kritisiert (...), dann ist das bereits ein Angriff auf die Pressefreiheit.“

Hertha BSC hatte Petry nach umstrittenen Äußerungen zu sexueller Vielfalt und Einwanderung in einem Interview mit der ungarischen regierungsnahen Zeitung „Magyar Nemzet“ freigestellt. Der Trainer erklärte, er bedauere seine Aussage zur Einwanderungspolitik und sei weder homophob noch fremdenfeindlich. Die ungarische Regierung hat die Rechte von Homosexuellen beschränkt und spricht sich für eine strenge Einwanderungspolitik aus. Das Land steht seit Jahren wegen des Umgangs mit Justiz und Medien in der Kritik.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 16. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten