01.04.2021 17:46 |

14 Kilo Marihuana

Drogenboß (18) versorgte Marchtrenk mit Stoff

Seit Oktober 2020 ermittelte die Polizei Marchtrenk in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt OÖ, Bereich Suchtmittelkriminalität, wegen eines professionell organisierten Drogenrings im Raum Marchtrenk. An der Spitze dieser kriminellen Organisation stand ein 18-jähriger Schüler aus Marchtrenk, der sich um die Beschaffung, die Lagerung und die Verteilung von Suchtmittel an insgesamt fünf Zwischenhändler kümmerte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0


Vor allem wurde mit Cannabiskraut gedealt - diese Menge überstieg dabei die Grenzmenge um das 25-Fache. Auch Ecstasy, Kokain und psychotrope Stoffe wurden an die (mitunter auch minderjährigen) Abnehmer verkauft. Die Ermittler konnten eine Verkaufsmenge von insgesamt 14.000 Gramm Cannabiskraut, 75 Stück Ecstasy Tabletten und 20 Gramm Kokain mit einem Verkaufswert von 143.000 Euro nachweisen.

Professionell organisiert
Der Ablauf der Suchtgiftgeschäfte wurde von dem 18-jährigen Schüler professionell organisiert. Das Suchtgift wurde mehrmals wöchentlich aus dem Raum Wels geholt und anschließend an die Zwischenhändler verteilt. Diese wiederum verkauften das Suchtgift an die Endabnehmer. Die Erlöse aus den Suchtgiftverkäufen präsentierte der selbsternannte „Drogenbaron“ stolz in einem Musikvideo im Internet und investierte das Geld hauptsächlich in Luxusartikel wie Markenkleidung und Accessoires.

Fünf Zwischenhändler
Aufgrund der intensiven Ermittlungen konnte neben dem Kopf der Organisation auch dessen 24-jähriger Suchtgiftlieferant aus Wels, fünf Zwischenhändler im Alter zwischen 17 bis 21 Jahren aus dem Bezirk Wels-Land sowie 73 Suchtgiftabnehmer ausgeforscht werden.

80 Anzeigen
Insgesamt wurden 80 Personen nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt. Acht Beschuldigte wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels festgenommen und befinden sich in Untersuchungshaft.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).