09.03.2021 06:00 |

Sorge wegen Krško

10 Jahre Fukushima: Steirer zittern vor Super-GAU

Die Katastrophe von Fukushima als Mahnung. Grenznahe AKW als Gefahr für die Steiermark. Erdbeben in Kroatien sind Grund zur Sorge.

Am Donnerstag jährt sich der Super-GAU von Fukushima zum zehnten Mal. Am 11. März 2011 kam es in der japanischen Küstenstadt zum schwersten Atom-Unfall in der Geschichte nach Tschernobyl 1986. Es war eine Kettenreaktion: Erst ein gewaltiges Erdbeben, dann ein Tsunami. 150.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen, ganze Landstriche sind bis heute nicht bewohnbar. Die radioaktive Wolke zog bis nach Europa.

Proteste gegen Laufzeitverlängerung
Der ganzen Welt wurde damals vor Augen geführt, wie gefährlich die Atomkraft ist. Mehrere Länder, darunter Deutschland, beschlossen daraufhin den Ausstieg aus der Kernenergie. Nicht aber Slowenien: Dort soll die Laufzeit des Atomkraftwerks Krško sogar verlängert werden - bis 2043! Und das trotz scharfer Proteste aus der Steiermark.

Österreich ist ein Anti-Atom-Land. Seit 1978, als bei einer Volksabstimmung 50,47 Prozent gegen das Atomkraftwerk in Zwentendorf gestimmt haben. Sicher fühlen können wir uns nicht. Österreich ist umzingelt von Kernreaktoren. Krško ist gerade einmal 120 Kilometer von der steirischen Landeshauptstadt Graz entfernt. 

Steirer fordern Stilllegung
Die jüngsten Erdbeben in Kroatien - das schwerste ereignete sich am 29. Dezember - haben wieder einmal gezeigt, welche Gefahr der alte Meiler für unser Bundesland darstellt. „Die Konstruktion des im Jahr 1981 in Betrieb genommenen Atomkraftwerks ist auf eine maximale Laufzeit von 40 Jahren ausgelegt. Daher muss es spätestens im Jahr 2023 still gelegt werden“, sagt Umweltlandesrätin Ursula Lackner (SPÖ). 

Sie und ihre Amtskollegin aus Kärnten, Sara Schaar (SPÖ), haben stets ein grenzüberschreitendes UVP-Verfahren gefordert. Letztlich mit Erfolg: Im Oktober des vergangenen Jahres hat die slowenische Umweltagentur eine entsprechende Entscheidung bekannt gegeben.

Umwelt-Prüfung läuft
Doch nicht nur das Atomkraftwerk selbst macht den Steirern Sorgen. Die Frage ist, was mit dem Atommüll passiert. In Krško ist ein Trockenlager geplant. Hier ist die Umwelt-Prüfung bereits im Laufen. Außerdem gibt es im Ort Vrbina in unmittelbarer Nähe des AKW auch ein Endlager.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 18. April 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
5° / 10°
bedeckt
5° / 9°
bedeckt
5° / 11°
bedeckt
5° / 10°
bedeckt
2° / 6°
leichter Regen