06.03.2021 19:00 |

Weltfrauentag 2021

Kulturlabor Stromboli: Solidarität & Verbundenheit

Sieben starke und äußerst poetische Frauen werden ihre feministischen An- und Aussichten am Abend des 8. März individuell kundtun. Das Haller Kulturlabor Stromboli lädt zu einem etwas anderen Internationalen Frauentag per Livestream ein. Per Video zugeschaltet werden Rapperin Yasmo und Slamerin Agnes Maier.

Sie packt Themen an, wo viele lieber den Mund halten würden, da es unangenehm werden könnte. Die 1990 in Wien geborene Yasmin Hafedh ist Autorin, mehrfach ausgezeichnete Slampoetin und mit dem Künstlernamen Yasmo ist sie seit 2009 zudem eine tiefgründige Rapperin, die zu einem Aushängeschild der jungen Musikszene Österreichs wurde.

Feminismus des 21. Jahrhunderts
„Ich will nur, dass Du das Prinzip von Feminismus kapierst. Wir sind nicht da, um Dir etwas wegzunehmen, Du wirst nichts verlieren. Lass uns das Stück vom Kuchen gemeinsam servieren. Frag mich nicht, wessen Freundin ich bin, wenn Du in meinem Backstage sitzt. Fass mir nicht an den Hintern, wenn Du mit mir ein Foto schießt, und krieg in Deinen Kopf, dass es viele Frauen gibt, die spielen. Ich bin nicht Frauenquote, sondern eine von vielen“. So lautete bei den Austrian Music Awards 2018 der Slam von Yasmin Hafedh. Angetan mit einem goldenen Sakko intonierte sie danach mit der Band „Klangkantine“ ihren feministischen Hit „Girls wanna have fun“.

Ungleichheiten etwas entgegensetzen
Rapperin Yasmo sowie die zweifache steirisch-kärntnerische Slam-Landesmeisterin Agnes Maier werden am Internationalen Frauentag, dem 8. März, ab 20 Uhr per Video zugeschaltet. Die Lokalmatadorinnen der Tiroler Slam-Szene, Silke Gruber, Katrin ohne H, Käthl, Roswitha Matt sowie der frische „glänzende Stern“ der heimischen Lyrik, Rebecca Heinrich, stürmen zur gleichen Zeit die Lesebühne im Haller Kulturtempel Stromboli, um per Livestream individuelle und außergewöhnliche feministische Texte zu performen. Im Gespräch mit der „Tiroler Krone“ meint die 25-jährige Rebecca Heinrich: „Es geht nicht darum, das Geschlecht biologisch in den Vordergrund zu stellen, sondern darum, dass man realen Ungleichheiten oder besser gesagt stereotypen Zuteilungen durch konkrete Events und literarische Ansätzen etwas entgegensetzt“. 

„Feminist Poetry“ auf der Online Lesebühne am 8. März, 20 Uhr auf der Facebook- & Webseite des Kulturlabor Stromboli.

Hubert Berger
Hubert Berger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
0° / 7°
leichter Regen
-1° / 7°
leichter Schneefall
-2° / 4°
bedeckt
-0° / 7°
Schneeregen
-3° / 9°
stark bewölkt