15.02.2021 09:06 |

23,5 Millionen Dollar

Twitter-Chef und Jay-Z starten Bitcoin-Fonds

Twitter-Chef Jack Dorsey und Hip-Hop-Mogul Shawn Carter alias Jay-Z richten gemeinsam einen Bitcoin-Stiftungsfonds ein. Der von beiden mit einem Startkapital von 500 Bitcoin (aktueller Gegenwert rund 23,5 Millionen Dollar) ausgestattete Fonds soll Bitcoin-Projekte finanzieren, zunächst mit Fokus auf Entwicklerteams in Afrika und Indien.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Dorsey und Jay-Z suchen noch Partner und haben nicht vor, der Stiftung künftig die Richtung vorzugeben. Sie ist als sogenannter Blind Trust konzipiert, sodass die beiden sie nicht aktiv verwalten können. Dorsey leitet neben Twitter auch noch den Bezahldienst Square, mit dem er schon länger die Entwicklung von Krypto-Währungen fördert und im Oktober 2020 auch schon in größerem Stil in Bitcoin investierte.

Die älteste und bekannteste Cyber-Devise hatte eine große Woche - am vergangenen Montag war bekannt geworden, dass der US-Elektroautopionier Tesla Bitcoin im Wert von rund 1,5 Milliarden Dollar gekauft hat und das Kryptogeld künftig als Bezahlung akzeptieren will. Danach beflügelten Ankündigungen von Mastercard und der Bank of New York Mellon, sich für digitale Vermögenswerte zu öffnen, den Bitcoin-Kurs noch weiter.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung