Bei Ferguson

Arsene Wenger gesteht: „Ich war ein Monster“

Fußball International
16.10.2020 10:22

„Ich war ein Monster“, sagt Arsene Wenger unverblümt. Seine Rivalität mit ManUnited-Trainer-Legende Alex Ferguson war jahr(zehnt)elange berüchtigt. Und sie hinterließ bei Wenger offenbar auch psychische Spuren, wie er jetzt verrät.

Jedesmal, wenn Wengers Team, Arsenal London, in der Premier League gegen das von Ferguson ManUnited verlor, sei er psychisch angeschlagen gewesen, sagt Wenger. Ja, die Dauerrivalität mit Ferguson verwandelte ihn teilweise sogar in ein „Monster“, erklärt er laut „Daily Mail“.

(Bild: AFP)

Fliegende Pizza
Wenger heuerte 1996 als Trainer bei Arsenal an. Von da an ging‘s stets höchst intensiv zur Sache, wenn die beiden Kultklubs mit ihren Kulttrainern aufeinandertrafen. Einmal, 2004, sogar so sehr, dass Wenger im Tunnel von Old Trafford, dem Heimstadion von Manchester United, mit Pizza beworfen wurde. „Als junger Trainer dachte ich, ich würde in diesem Job nicht überleben, weil die Intensität und der Druck so hoch waren“, sagt Wenger.

Ferguson (li.) und Wenger bei einer Premier-League-PR-Aktion im Jahr 2018: Die Scharmützel von damals sind vergessen. (Bild: AFP)
Ferguson (li.) und Wenger bei einer Premier-League-PR-Aktion im Jahr 2018: Die Scharmützel von damals sind vergessen.

Der größte Schmerz
Der Druck brachte ihn so weit, dass er bei Niederlagen richtig lädiert war. „Der größte Schmerz für einen im Fußball Tätigen ist der Schmerz einer Niederlage.“ Erst recht solche gegen Manchester. Dabei wurde er zum „Monster“, sagt er der BBC.

Seine Befürchtungen, er werde in diesem Job nicht alt werden, bewahrheiteten sich so gar nicht. Flockige 22 Jahre hielt es ihn als Cheftrainer bei Arsenal London.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele