Nations-League-Duell

Gregoritsch: Von Nordiren nicht „einlullen lassen“

Nationalstürmer Michael Gregoritsch strahlt vor der Auswärtspartie in der Nations League gegen Nordirland am Sonntag viel Selbstvertrauen aus. Er und seine Teamkollegen wollen dem Spiel ihren Stempel aufdrücken, den eigenen Stil forcieren und sich nicht von den Nordiren einlullen lassen, betonte der Augsburg-Legionär am Tag vor dem wichtigen Auswärtsmatch. „Wir wollen nicht so spielen wie Nordirland und uns da irgendwie einlullen lassen von ihnen, sondern wir wollen ja unser Spiel durchziehen, deswegen stelle ich mich eigentlich gar nicht um. Wir versuchen mit unseren Stärken das Beste daraus zu machen“, betonte der 26-Jährige und gab sich optimistisch. „Ich glaube, dass wir ganz gute Karten haben, wenn wir das umsetzen, was wir eintrainiert haben.“

Der Steirer hat nach seiner Rückkehr zu Augsburg mit den Bayern einen sehr guten Saisonstart in der deutschen Bundesliga hingelegt. Beim 2:1-Testspielsieg gegen Griechenland war er nach seiner Einwechslung nicht nur mit der Vorlage zum Ausgleich von Adrian Gbric positiv aufgefallen. „Es war wichtig, dass wir die Partie gewonnen haben, das gibt uns ein gutes Gefühl für Sonntag“, so der dreifache Teamtorschütze, der bei 20 Einsätzen („Da darf man sich dann schon als Nationalspieler bezeichnen.“) für das A-Team hält.

Alaba? „Ich gehe von links hinten aus
Ob und wo er am Sonntag eingesetzt werde, ließ er offen. Seine Lieblingsposition sei aber grundsätzlich das Sturmzentrum, „wenn ich vielleicht sogar noch einen vor mir habe“, so Gregoritsch. Über die taktische Ausrichtung gegen Nordirland könne er auch noch nichts sagen, auch nicht, auf welcher Position Rückkehrer David Alaba spiele werde. „Ich gehe von links hinten aus, weil wir dort einen personellen Engpass haben. Ich kann aber noch nicht sagen, was der Trainer vorhat.“ Egal wo Alaba eingesetzt werde, der Bayern-Star sei natürlich unglaublich wichtig für die Mannschaft. Das gelte auch für den gegen Griechenland ebenfalls noch geschonten Xaver Schlager, bekräftigte er.

Lob für Baumgartner
Auf Christoph Baumgartner angesprochen war Gregoritsch voll des Lobes für den Offensivmann von Hoffenheim. „Ich hoffe, dass er genauso unbekümmert und ruhig weiterspielt, weil er uns als Mannschaft unheimlich guttut, er bringt einen frischen Wind hinein.“ Baumgartner sei auch gegen Griechenland einer der Stärksten gewesen. Der 21-Jährige sei einer von mehreren Jungen, die den Konkurrenzkampf im Team beleben. „Gott sei Dank kommen immer wieder neue Spieler nach, das macht das Fußball-Leben so interessant.“

Dass die Matches in Nordirland und am Mittwoch in Rumänien aufgrund möglicher Verschärfungen der Ein- und Ausreisebeschränkungen von und nach Deutschland seine bis auf unbestimmte Zeit letzten im Nationalteam sein könnten, darüber habe er sich keine Gedanken gemacht. Er lebe im Moment einfach so, wie es vorgeschrieben werde und halte sich an alle Corona-Regeln, so Gregoritsch nach einer weiteren Testreihe des Teams am Samstagvormittag.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Oktober 2020
Wetter Symbol

Sportwetten