09.10.2020 10:21 |

Binotto ehrlich

Ferrari: Veto gegen Toto Wolff als Formel-1-Chef

Ferrari war gegen Toto Wolff, als neuer F1-Boss. Dies enthüllte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto in einem Interview mit der italienischen Sporttageszeitung „Gazzetta Dello Sport“. Und er begründet auch die Entscheidung des Maranello-Rennstalls.

„Gazzetta dello Sport“ veranstaltet Jahr für Jahr das „Sportfestival - Festival dello Sport“, diesmal aber wegen der Coronavirus-Pandemie nur online. Hierbei erzählte Ferrari-Sportchef Mattia Binotto im virtuellen Interview über ein brisantes Kapitel: Die Nachfolger-Wahl von Chase Carey.

Toto Wolff geignet
Warum und wie man sich gegen Mercedes-Teamchef Toto Wolff als F1-Chef stellte, erzählt Binotto so: „Toto wäre geeignet gewesen, aber aktuell ist er auch in die Formel 1 involviert. Es wäre nicht korrekt, wenn eine Person, die eine wichtige Rolle in einem der Teams heute innehat, morgen diesen Posten besetzt. Darum haben wir uns dagegengestellt.“

Ferrari verfügt als einziges Formel-1-Team über ein solches Veto-Recht. Davon nahmen sie jetzt Gebrauch. „Wir sind froh, dass Stefano Domenicalli diesen Posten bekleiden wird, der schon seit Jahren nicht mehr in der Formel 1 dabei ist, aber das ganze trotzdem sehr gut kennt.“ (Anmerk. der Redaktion: Und der ein Ex-Ferrari-Teamchef ist…)

Rührende Erinnerungen
Im Rest des Interviews erzählt Binotto über seine Kindheit, auch über rührende Episoden: Zum Beispiel, dass er viel mit Autos gespielt hat und das erste Spielauto, das er je gehabt hatte, der Ferrari von Niki Lauda war...

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol

Sportwetten