18.09.2020 07:00 |

Wien-Tourismus leidet

„Einstufung als Risikogebiet weiterer Tiefschlag“

Die Reisewarnung des deutschen Auswärtigen Amtes für Wien trifft den gesamten Wiener Tourismus schwer. Deutschland ist der wichtigste Herkunftsmarkt für die Bundeshauptstadt. 2019 kamen rund 19 Prozent aller Gäste aus Deutschland. Auch seit Ausbruch der Pandemie hielten unsere Nachbarn Wien die Treue: Während die Nächtigungen von anderen Top-10-Märkten wie Italien, Großbritannien, Spanien, Russland oder China zum Teil um mehr als 90 Prozent einbrachen, stieg der Anteil von Nächtigungen aus Deutschland im Juli um 35 Prozent.

In den vergangenen zehn Jahren war der Städtetourismus die touristische Triebfeder Österreichs. Die Nächtigungen in Wien sind fast dreimal so stark gewachsen wie im Rest des Landes, was 2019 einen Rekord von 17,6 Millionen bedeutete und für Wiens Beherbergungsbetriebe das erstmalige Erreichen der Umsatzmilliarde. Wiens Tourismus- und Freizeitwirtschaft steht üblicherweise für 116.500 Ganzjahresarbeitsplätze. Vor der Corona-Pandemie betrug die direkte und indirekte Wertschöpfung des Tourismus in Wien rund vier Milliarden Euro bzw. mehr als zwölf Prozent der touristischen Wertschöpfung Österreichs.

„Wir müssen durchhalten“
„Die Einstufung als Risikogebiet ist ein weiterer Tiefschlag für die gesamte Visitor Economy in Wien. Der drohende Ausfall deutscher Gäste bedeutet für die seit Monaten mutig kämpfende Branche weitere finanzielle Einbrüche. Alleine im ersten Halbjahr 2020 entstanden 28,7 Prozent des gesamten Nächtigungumsatzes in den Wiener Beherbergungsbetrieben durch Gäste aus Deutschland", so Norbert Kettner, Direktor des WienTourismus. Fest stehe: „Wien wird auch nach der Pandemie eine der attraktivsten und schönsten Städte der Welt sein. Wir müssen durchhalten und uns jetzt für die Zukunft aufstellen.“

Städtetourismus besonders gefährdet
Am 24. September soll im Wiener Gemeinderat ein Förderprogramm für die Wiener Hotellerie beschlossen werden, das variable Kosten mit bis zu 50.000 Euro pro Betrieb unterstützt. Mit dieser Anschubfinanzierung sollen Betriebe unterstützt und Arbeitsplätze geschützt werden. Einreichungen sind ab 1. Oktober möglich. Baldige konkrete Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung für die Stadthotellerie wurden in Aussicht gestellt und sollen demnächst Realität werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol